Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt schließt dauerhaften Vertrag für Notfallbetreuung
Region Hemmingen Nachrichten Stadt schließt dauerhaften Vertrag für Notfallbetreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 22.03.2019
Fluxx-Betreuerin Doris Dreher (links) und Gleichstellungsbeauftragte Diana Sandvoß freuen sich auf die Zusammenarbeit. Quelle: Tobias Lehmann
Hemmingen

Was tun, wenn ein Elternteil auswärts arbeitet, der andere dringende Termine hat und die geplante Betreuung für die drei Kinder ausfällt? In diesem Fall kann die kommunale Notfallbetreuung Fluxx helfen. „Wir sind in der Lage innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums einen Betreuer zu schicken“, sagte Sabine Schrader gestern im Hemminger Rathaus. Sie leitet das von der Stadt Hannover und der Region Hannover vor rund vier Jahren initiierte Projekt, das nach Schraders Angaben in dieser Form bundesweit einmalig sein soll.

Die Stadt Hemmingen arbeitet seit 2016 mit Fluxx zusammen und gehörte damit zu den ersten Kooperationspartnern. Bis heute haben insgesamt sechs Kommunen und mehrere Betriebe einen Vertrag mit Fluxx abgeschlossen. Die Stadt Hemmingen hat den Vertrag aufgrund der guten Erfahrungen jetzt entfristet. Jährlich zahlt die Stadt 1800 Euro an das Projekt. Ansprechpartnerin in der Verwaltung ist Gleichstellungsbeauftragte Diana Sandvoß. „In den vergangenen zwei Jahren hat es in Hemmingen rund 40 Einsätze gegeben“, sagte Schrader. Offiziell bietet Fluxx eine Betreuung für Kinder im Altern bis zu 13 Jahren an. Die Praxis habe aber gezeigt, dass für Kinder, die älter 10 Jahre sind, kaum noch Anfragen kommen.

Doris Dreher betreut Kinder in Hemmingen

Insgesamt hat das Fluxx-Projekt mittlerweile einen Pool von rund 40 Betreuerinnen. Im Bereich Hemmingen kommt vor allem die dort wohnende Doris Dreher zum Einsatz. Die ehemalige Lehrerin und Kinderkrankenschwester hat sowohl pädagogische wie auch medizinische Erfahrung. Sollten Eltern eine Betreuungsmöglichkeit suchen, melden sie sich in dem Fluxx-Büro in Hannover unter der Notfalltelefonnummer (0511) 16 83 21 10. Das ist auch nachts möglich. Dann wird die Nummer von der Leitstelle der Regionsfeuerwehr betreut.

Die Fluxx-Mitarbeiter fragen dann zunächst nach der Art des Notfalls. „Häufig müssen wir auch gar keine Betreuungskraft schicken, sondern können am Telefon eine andere Lösung finden“, sagte Schrader. Seit Bestehen der Einrichtung verzeichnete Fluxx 3763 Kontakte und 1280 Einsätze vor Ort. Die Einsätze können wenige Minuten dauern und zum Beispiel auch nur die Abholung eines Kindes von der Kita umfassen oder auch mehrere Stunden. „Die durchschnittliche Betreuungszeit liegt bei vier Stunden pro Einsatz“, sagte Schrader.

Sollte der Einsatz einer Betreuungskraft notwendig sein, verständigt das Büro in Hannover einen verfügbaren Betreuer. Dieser ruft dann die Eltern an und spricht mit ihnen über Bedürfnisse und Interessen des Kindes. Dreher sagte, dass dies ein ganz wichtiger Teil sei. „Schließlich geben Eltern ihre Kinder einer vollkommen fremden Person in die Hand. Das ist weder für sie noch für das Kind einfach“, sagte die Hemmingerin.

Große Sorgfalt bei der Auswahl der Betreuungskräfte

Schrader sagte, dass sie bei der Auswahl der Fluxx-Betreuerinnen große Sorgfalt walten lässt. „Ich lege für alle meine Hand ins Feuer. Die Erfahrung gibt mit recht“, sagte sie. Sobald Eltern das Fluxx-Angebot einmal genutzt haben, melden sie sich immer wieder und fragen dann häufig auch nach der schon einmal bei ihnen eingesetzten Betreuerin. Laut Statistik nutzen Alleinerziehende das Angebot viermal so häufig wie Familien mit zwei Elternteilen. Dreher war gerade in der vergangenen Woche bei einer alleinerziehenden Mutter an drei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils acht Stunden im Einsatz. Schrader weist abschließend darauf hin, dass die Betreuung wirklich nur in Ausnahmesituationen zum Einsatz kommen soll. „Ein Theaterbesuch ist kein Notfall“, sagte sie.

Pro Stunde werden 5 Euro Gebühr erhoben. Beschäftigte von Partnerbetrieben zahlen 3 Euro. Studenten müssen nur 2 Euro bezahlen. Schrader sucht gerade nach einer Möglichkeit, dieses Angebot auch für Auszubildende zu ermöglichen.

Der Pool von Betreuungskräften soll zudem vergrößert werden. „Mindestanforderung ist eine Ausbildung als Tagespflegerin“, sagt Schrader. Interessenten können sich bei Fluxx unter der Telefonnummer (0511) 16 84 19 16 melden. Weitere Informationen stehen auf der Internetseite www.fluxx-hannover.de.

Von Tobias Lehmann

Zwei Störche haben sich auf dem Gut Wilkenburg zum Brüten niedergelassen. Im vergangenen Jahr haben die Störche das Nest nur kurz besucht, dann aber wieder aufgegeben. Vielleicht klappt es dieses Jahr wieder mit dem Nachwuchs.

22.03.2019

Im Werkstattbereich eines Betriebes an der Gutenbergstraße in Hemmingen-Westerfeld ist am Donnerstag gegen 10.20 Uhr ein kleines Feuer ausgebrochen. Die Mitarbeiter konnten es allerdings selbst löschen.

21.03.2019

Der SC Hemmingen-Westerfeld bietet zahlreiche neue Kurse in der neuen Gymnastikhalle an. Das Angebot reicht von Gesundheit bis Fitness und ist auch für die ältere Generation geeignet.

21.03.2019