Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr-Spezialtraining im Fitnesscenter
Region Hemmingen Nachrichten Feuerwehr-Spezialtraining im Fitnesscenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 12.02.2019
Ungewöhnlicher Übungsabend: Die Feuerwehr trainiert in voller Montur im Fitnesscenter. Quelle: privat
Hemmingen-Westerfeld/Wilkenburg

Feuerwehrleute trainieren in einem Fitnesscenter auf Laufband, Stepper und Crosstrainer – warum nicht? Aber in voller Einsatzkleidung und mit komplettem Atemschutz und das nicht etwa nach Geschäftsschluss, sondern mitten im normalen Betrieb? Da mussten selbst Stammgäste schon zwei Mal hinsehen, um das zu glauben.

Zugegeben: Selbst Thorsten Heitmann, Ortsbrandmeister von Hemmingen-Westerfeld, spricht von einem „ungewöhnlichen Übungsabend“ der insgesamt 14 Atemschutzgeräteträger der Ortsfeuerwehren Hemmingen-Westerfeld und Wilkenburg im Fitness Park an der Carl-Zeiss-Straße. Aber das Ganze geschah aus gutem Grund: Einmal im Jahr müssen Atemschutzgeräteträger ihre Tauglichkeit auf der Atemschutzübungsstrecke an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ronnenberg nachweisen. „Dabei sind Laufband, Fahrradergometer, eine Endlosleiter, der sogenannte Schlaghammer und die Kriechstrecke zu durchlaufen und bestimmte Arbeitswerte zu erbringen.“ Dafür müssen die Feuerwehrmitglieder fit sein.

Nur ein Bestandteil der Schutzkleidung wurde im Fitnesscenter ersetzt: Die Feuerwehrleute durften Turnschuhe anstatt der Einsatzstiefel tragen. Dennoch: „Eine schweißtreibende und anstrengende Angelegenheit“, sagt Heitmann. Atemschutzgerät und Schutzkleidung wiegen schließlich insgesamt rund 20 Kilogramm. So sei denn auch der Luftvorrat in der Atemluftflasche nach etwa 25 Minuten aufgebraucht gewesen. „Das wurde durch lautes, anhaltendes Pfeifen durch die Sicherheitseinrichtung anzeigt“ - und zwar nach und nach in der Reihenfolge, in der die Feuerwehrleute ihr Training begonnen haben.

Eine weitere Erkenntnis der speziellen Feuerwehrfitness: „Es zeigten sich die Vorteile der neuen Schutzkleidung. Die höhere Bewegungsfreiheit durch die kürzere Einsatzjackenform, der geringere Hitzestau in der Schutzkleidung, höhere Wärmeabgabe nach außen und der bessere Tragekomfort durch eingearbeitete Polster wurden von allen Einsatzkräften als sehr angenehm empfunden.“

Der Kontakt zu Uwe Zimmermann, Geschäftsführer des Fitness Parks, kam über ein Feuerwehrmitglied zustande, das auch Mitglied im Fitnesscenter ist. Gehen nun weitere Ortsfeuerwehren aus dem Hemminger Stadtgebiet auf die Fitnessstrecke? Bislang sei es eine einmalige Aktion, und was für eine. „Das Fazit der Teilnehmer war ein gelungener Übungsdienst – trotz der Anstrengungen.“

Die Hemminger Feuerwehr hat die neue Schutzkleidung in der Sauna getestet. Den Bericht finden Sie hier.

Mehr zum Thema Schutzkleidung gibt es auf dieser Seite.

Von Andreas Zimmer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben zwei Autos in Harkenbleck und eines in Hemmingen-Westerfeld aufgebrochen. Die Schäden sollen jeweils im vierstelligen Bereich liegen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

12.02.2019

Der für Dienstag, 12. Februar, 10 Uhr, geplante Ballonstart in Hemmingen-Westerfeld ist verschoben worden. Die KGS wollte eine Sonde etwa 40 Kilometer hoch bis in die Stratosphäre schicken.

12.02.2019

Gegen einen Arnumer hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Dem heute 32-Jährigen wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Er soll eine Frau bei Harkenbleck sexuell genötigt haben.

14.02.2019