Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Hemmingen
Region Hemmingen Nachrichten

Hemmingen: Die aktuellen Corona-Zahlen am 20.1.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 20.01.2021
„Alles wird gut“ heißt die Regenbogenaktion in Pandemie-Zeiten. Ein Kind hat diese Zeichnung in ein Fenster der Kinder- und Jugendräume Arnum gehängt. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Hemmingen/Laatzen/Pattensen

Die Zahl der aktuell Corona-Infizierten in Hemmingen sinkt leicht. Mit 51 wurde am Montag, 18. Januar, der neue Höchstwert erreicht. Am Dienstag, 19. Januar, blieb der Wert konstant, am Mittwoch, 20. Januar, belief er sich auf 49.

Nach Angaben der Region Hannover ist der Anstieg auf Corona-Erkrankungen in einem Altenheim und auf private Kontakte in Familien zurückzuführen. Die Zahl aller Corona-Fälle in Hemmingen seit Ausbruch der Pandemie steigt weiter und belief sich am Mittwoch auf 318 (Dienstag: 315, Montag: 313, Freitag: 288). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für die Stadt ist am Mittwoch auf 214,6 gestiegen (Dienstag: 209,5, Montag: 204,4, Freitag: 112,4). So hoch war er noch nie.

Anzeige

Corona-Fälle in Laatzen und Pattensen

Zum Vergleich: In Laatzen gibt es zurzeit 100 (Dienstag: 100) aktuelle Fälle und 1035 (Dienstag: 1030) Gesamtfälle bei einem Inzidenzwert von 126,5. In Pattensen sind es 30 (Dienstag: 35) aktuelle Fälle und 236 (Dienstag: 235) Gesamtfälle bei einem Inzidenzwert von 93,1.

Insgesamt 3389 (Dienstag: 3452) Menschen sind aktuell in der Region Hannover erkrankt. In allen Kommunen der Region gibt es mindestens 29 Fälle. Burgwedel (29) und Wennigsen (31) haben zurzeit weiterhin die niedrigsten Werte in der Region. In Garbsen (287), Langenhagen (236), Seelze (133), Lehrte (118) und Laatzen (100) ist die aktuelle Fallzahl dreistellig und in der Landeshauptstadt mit 1640 Fällen vierstellig. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für die Region lag nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Montag bei 164,4 (Dienstag: 159,9).

Corona-Fälle in der Region Hannover

Am Mittwoch hatte die Region seit dem Auftreten der ersten Corona-Infektionen in Stadt und Umland insgesamt 24.106 (Dienstag: 23.910) infizierte Menschen registriert, davon sind 20.218 als genesen verzeichnet. 499 (Dienstag: 482) Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region Hannover gestorben. Der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 85 Jahren. Doch auch jüngere Menschen erkranken: Am Mittwoch sind es 1080 (Dienstag: 1075) in der Altersgruppe bis neun Jahre gewesen, und 2528 (Dienstag: 2513) sind im Alter von zehn bis 19 Jahren erkrankt.

Die Region Hannover weist darauf hin, dass es sich bei der Zahl der Erkrankten um eine rechnerische Größe handelt. Das bedeutet, die Region geht davon aus, dass – Todesfälle ausgenommen – der Patient nach 14 Tagen genesen ist.

Corona im Haus Rosenpark

Das Heim im Hemminger Stadtgebiet mit den Corona-Fällen ist das Haus Rosenpark in Hemmingen-Westerfeld. Auf Anfrage teilte es mit, dass eine Heimbewohnerin im Krankenhaus positiv getestet und am 6. Januar zurück nach Hemmingen gebracht worden sei. „Wir können nicht ablehnen“, erläuterte Heimleiter Andreas Baumert. „In Abstimmung mit den Behörden haben wir alle nötigen Schutz- und Hygienemaßnahmen ergriffen.“ Mittlerweile sei ein Wohnbereich als Isolierbereich ausgewiesen. Bis auf Weiteres sei das Haus nun für Besucher geschlossen.

Erster Fall im Rosenpark im Oktober

Der erste Fall im Haus Rosenpark an der Berliner Straße war am 15. Oktober 2020 bekannt geworden. Zehn Mitarbeiter und sieben Bewohner waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am 5. November wurde die Quarantäne für die Einrichtung aufgehoben. Damit waren auch wieder Besuche möglich.

Von Andreas Zimmer