Hemmingen: DRK-Ortsvereine in Hemmingen passen Regeln bei Blutspende an
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ortsvereine passen Regeln bei Blutspende an
Region Hemmingen Nachrichten Ortsvereine passen Regeln bei Blutspende an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:58 30.04.2020
Bei den Blutspenden werden Hinweisschilder und Abstände wichtiger denn je. Quelle: Stephanie Zerm (Archiv)
Anzeige
Hemmingen

Überall sorgt die Corona-Krise derzeit für Absagen von Veranstaltungen – Blutspendetermine werden aber weiterhin angeboten, um die Versorgung der Kliniken mit Blutkonserven sicherzustellen. Dafür können Freiwillige auch in Hemmingen und in den Ortsteilen sorgen.

Regeln werden angepasst

Der Bedarf an intensivmedizinischer Versorgung könnte in den Krankenhäusern demnächst steigen, „dann braucht man auch mehr Blutkonserven“, sagt Patrick Ploberger, beim DRK-Blutspendedienst in Springe, Koordinator für die Termine in der Region Hannover. Ploberger warnt vor einem Engpass, denn er weiß: „Die Bevölkerung hat derzeit andere Dinge um die Ohren. Es ist normal, dass weniger Leute zur Blutspende kommen.“ Bei allen Blutspenden in der Region werden ab sofort die ohnehin strengen Hygienevorschriften verschärft: Künftig wird die Körpertemperatur schon vor der Anmeldung gemessen, gibt es zusätzliche Hinweisschilder und Wartezonen sowie Desinfektionsmittel.

Anzeige

Als nächster Verein ist der DRK-Ortsverein Harkenbleck an der Reihe – und zwar in der Mehrzweckhalle, was nach Meinung von Annette Kluge ein Vorteil ist. „Dort haben wir viel Platz und können besser als im Feuerwehrhaus für ausreichende Abstände sorgen“, sagt die stellvertretende Vereinsvorsitzende. Ein geselliges Beisammensein bei einem Imbiss, Tradition für viele Blutspender, sei aufgrund der Vorgaben jedoch nicht möglich. „Vielleicht geben wir den Leuten ein Lunch-Paket mit, packen dort Obst und Getränke rein“, sagt Kluge.

Helferinnen sind Risikogruppe

Auch beim DRK-Ortsverein Arnum macht man sich Gedanken über den Imbiss. „Meine Helferinnen sind 75 Jahre und älter, gehören damit zur Risikogruppe“, sagt Gisela Gieseke aus dem Vorstandsteam und denkt an schwer einzuhaltende Abstände, wenn die Ehrenamtlichen beispielsweise in der Küche stehen und Brötchen schmieren. Aus diesem Grund hatte sie auch die Teilnahme am Blutspendetermin am 1. April in der Wäldchenschule abgesagt. „Schweren Herzens, weil ich weiß, wie engagiert unsere Leute sind.“ Die Blutspende selbst fand trotzdem am gleichen Tag am gleichen Ort statt – und zwar unter alleiniger Regie des Blutspendedienstes aus Springe. Jedoch ohne Imbiss. Im August sehe es hoffentlich anders aus, sagt Gieseke.

Beim Ortsverein Hemmingen fand die bislang letzte Blutspende am 4. März statt – und damit kurz vor den Einschränkungen wegen Corona. 60 Personen spendeten Blut. Eine solche Menschenmenge könne man weiterhin organisieren, meint Vorstandsmitglied Peter Hauke. „Denn die KGS ist groß, vielleicht können wir auch Nebenräume nutzen für Imbiss oder Wartebereiche.“ Hauke verweist aber darauf, „dass wir erst zwei bis vier Wochen vorher mit der Planung beginnen, noch haben wir Zeit bis Juni“.

Blutspende: Das sind die nächsten Termine

Von den vier DRK-Ortsvereinen in Hemmingen bieten drei Vereine Blutspendetermine an – der Ortsverein Hiddestorf/Ohlendorf schickt seine Mitglieder nach Arnum. Die nächste Möglichkeit zur Blutspende auf Hemminger Stadtgebiet gibt es beim Ortsverein Hemmingen am 17. Juni von 15.30 bis 19 Uhr in der KGS. In Arnum ist der Ortsverein am 26.  August Gastgeber für eine Blutspende in der Wäldchenschule, die Uhrzeit steht noch nicht fest. Die für Donnerstag, 7. Mai, geplante Aktion in der Mehrzweckhalle Harkenbleck entfällt wegen Corona ersatzlos. Der nächste reguläre Blutspendetermin in Harkenbleck ist am 9. Juli.

Lesen Sie auch

Von Stephan Hartung

Anzeige