Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten SV Hiddestorf wächst auf 770 Mitglieder
Region Hemmingen Nachrichten SV Hiddestorf wächst auf 770 Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 04.03.2019
Die Hiddestorfer Sporthalle soll umgebaut werden.
Die Hiddestorfer Sporthalle soll umgebaut werden. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Hiddestorf

Auf 770 ist die Zahl der Mitglieder im SV Eintracht Hiddestorf laut Vorsitzendem Denis Hippke im vergangenen Jahr angewachsen – das entspricht fast jedem zweiten Einwohner der Ortschaft. Hippke wurde bei der Jahresversammlung des Vereins ebenso im Amt bestätigt wie sein Stellvertreter Bernhard Lasser, Kassenwart Michael Müller und Schriftführer Michael Köhler. Wechsel gab es dagegen bei drei Spartenleitern: Die Handballsparte führt jetzt Lars Tellbach als Nachfolger von Hilmar Zobel. Im Fußball übernahm Manuel Simian-Ferreira das Amt von Silvio Franke, und beim Tennis löste Jan Stüpfel den bisherigen Leiter Werner Passoter ab.

Nachdem im vergangenen Jahr die Sanierung des Daches am Vereinsheim als größtes Projekt erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wartet jetzt ein neues Problem auf die Vereinsmitglieder: Im Zuges des Ausbaus der örtlichen Grundschule – sie wird Ganztagsschule und bekommt deshalb eine Mensa – wird auch die Sporthalle saniert. Das wird während der geplanten Bauzeit vom 1. Juli 2019 bis Ende 2020 zu Ausfallzeiten führen, für die Alternativen in anderen Hallen gesucht werden müssen. Das wird laut Hippke besonders schwierig, weil zeitgleich auch die Grundschule Pattensen-Mitte umgebaut wird. Die größten Probleme werde es vermutlich für die Handballer geben, vor allem im Winter.

Mit Bedauern nahmen die Mitglieder zur Kenntnis, dass die Hiddestorfer Halle bei der Sanierung nicht vergrößert werden soll. Damit bleibt sie wegen zu geringer Abmessungen weiterhin für offizielle Spiele nicht nutzbar. Deshalb müssen die neun Mannschaften mit insgesamt 170 Mitgliedern in der laut Verein „einzigen Handballgruppe in Hemmingen und Pattensen“ ihre Punktspiele auch künftig in anderen Ortschaften absolvieren.

Von Thomas Böger