Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf der alten Frequenz nur „Norddeutsches Rauschen“
Region Hemmingen Nachrichten Auf der alten Frequenz nur „Norddeutsches Rauschen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 13.01.2015
Von Andreas Zimmer
Wollen die Mittelwelle nicht sang- und klanglos untergehen lassen (von links): DARC-Ortsverbandsvorsitzender Matthias Wendt, sein Stellvertreter Eugen Krümpelmann, Funkamateur Jürgen Horst und DARC-Mitglied Hermann Burchard.
Wollen die Mittelwelle nicht sang- und klanglos untergehen lassen (von links): DARC-Ortsverbandsvorsitzender Matthias Wendt, sein Stellvertreter Eugen Krümpelmann, Funkamateur Jürgen Horst und DARC-Mitglied Hermann Burchard. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

. „Funkamateure trauern um die MW“ war darauf zu lesen. Die MW ist die Mittelwelle. Der Norddeutsche Rundfunk hat gestern um 9 Uhr den Mittelwellensender am Hemminger Mast abgeschaltet – ganz unspektakulär per Knopfdruck. Der etwa 150 Meter hohe Mast bleibt so stehen, wie er ist, es wird auch nichts abgebaut. Das Programmangebot verändert sich ebenfalls nicht, ist aber nur noch übers Digitalradio, Internet, über Satellit und via App zu empfangen. NDR – die Abkürzung stehe jetzt für „Norddeutsches Rauschen“, das auf der bisherigen Frequenz 828 kHz zu hören ist, sagte Matthias Wendt, Vorsitzender des Ortsverbandes Hannover im Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC). Die Kranzniederlegung war als Eilversammlung bei der Polizei angemeldet, die die Aktion überwachte. Weil gerade Schulschluss war, sahen sie auch viele Passanten. Nicht nur der Sender in Hemmingen wurde gestern abgeschaltet, sondern auch die Sender in Flensburg, Hamburg-Moorflet und Lingen. Zu teuer und nicht mehr zeitgemäß, argumentiert der NDR. „Ich habe ein MW-Radio zu verkaufen“, sagte ein Funkamateur, und so endete die Aktion mit einer Portion Galgenhumor.

Andreas Zimmer 12.01.2015
Nachrichten Orkantief "Felix" im Leinetal - Sturm lässt Bäume umstürzen
11.01.2015