Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ansturm aufs Schloss nach Welfenhochzeit
Region Hemmingen Nachrichten Ansturm aufs Schloss nach Welfenhochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.08.2017
Von Andreas Zimmer
Zur Feier war das Schloss Marienburg illuminiert. Quelle: Rainer Dröse
Schulenburg / Hannover

Ekaterina Malysheva und Ernst August Erbprinz von Hannover haben Anfang Juli in Hannover geheiratet und auf Schloss Marienburg gefeiert. „Das Interesse am Schloss und seiner Geschichte ist groß.“ Leider sei die Gästezahl dann wegen des schlechten Wetters etwas zurückgegangen, sagte Schwarz. „Insgesamt haben wir das noch nicht ausgewertet.“

Ein Foto, ein Bild oder Anderes von der Hochzeit gibt es zurzeit noch nichts auf dem Schloss zu sehen – vielleicht aber bald. „Wir überlegen, was wir zur Erinnerung ausstellen werden.“ Zunächst sei jedoch die Rückkehr des Paares von der Hochzeitsreise abzuwarten.

Sonderschau: Die Marienburg gibt es zurzeit auch im Historischen Museum in Hannover zu sehen, allerdings nur noch wenige Tage als Reproduktion des Druckes „Lustschloss“ aus dem Jahr 1867. Was ist typisch Hannover? Das ist das Thema einer Sonderausstellung, die am Sonntag, 6. August, endet.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägte die Hannoversche Architekturschule mit vom Mittelalter inspirierten neogotischen Formen sowie mit Backsteinfassaden das Bauen in Norddeutschland. Auf einer Tafel in der Sonderschau heißt es: „In Zeiten der Industrialisierung und Modernisierung erfüllten mittelalterlich anmutende Gebäude und Möbel die Sehnsucht vieler Menschen nach einer scheinbar heilen, vormodernen Welt.“

König Georg V. schenkte 1857 seiner Ehefrau Marie ein Schloss als Sommerresidenz. Conrad Wilhelm Hase wurde als Architekt beauftragt. Nach dem Wunsch der Königin baute er eine Burg im neogotischen Stil und entwarf auch fast alle Innenausstattungen der repräsentativen Räume. Auf einer Erläuterungstafel im Historischen Museum heißt es: „1864 zog er sich aufgrund von Konflikten mit dem Verwalter Witte zurück. Sein Schüler Edwin Oppler trat die Nachfolge an.“

Das Museum an der Pferdestraße 6 ist dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet, mittwochs bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder ab fünf Jahren einen Euro und Kinder ab zwölf Jahren 4 Euro.

Die Sommerpause im Büntebad ist zu Ende. Ab Dienstag, 1. August, ist das Hallenbad an der Hohen Bünte in Hemmingen-Westerfeld wieder wie gewohnt geöffnet. Mittlerweile ist das Becken gereinigt und frisches Wasser eingelassen.

Andreas Zimmer 03.08.2017

Seit Jahren hat die Sommersoiree in der Kapelle im Alten Dorf von Hemmingen einen festen Termin im Veranstaltungskalender. Wie immer waren die 70 Sitzplätze am Sonntagabend alle besetzt. Zu Gast war das Duo Silvia Schumacher (Konzertharfe) und Nicole Heuer (Querflöte) aus Hannover.

03.08.2017

Erst Dauerregen, dann Hochwasser: Die Sanierung des Radweges an der Landesstraße 389 zwischen Wilkenburg und Wülfel verschiebt sich. Eigentlich sollte schon ab Montag, 24. Juli, mit den Vorbereitungen begonnen werden.

Andreas Zimmer 03.08.2017