Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schutzstreifen: Mehr Gefahr als Sicherheit
Region Gehrden Nachrichten Schutzstreifen: Mehr Gefahr als Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 30.11.2014
Von Dirk Wirausky
Seitenwechsel mit Risiko: Radfahrer, die den Schutzstreifen an der Hannoverschen Straße benutzen, müssen am Ortsausgang in Richtung Lenthe die Fahrbahn überqueren, um auf den Radweg auf der anderen Straßenseite zu kommen.  Wirausky
Seitenwechsel mit Risiko: Radfahrer, die den Schutzstreifen an der Hannoverschen Straße benutzen, müssen am Ortsausgang in Richtung Lenthe die Fahrbahn überqueren, um auf den Radweg auf der anderen Straßenseite zu kommen. Quelle: Wirausky
Anzeige
Gehrden

Auf die Region ist Northens Ortsbürgermeister Friedhelm Meier zurzeit nur bedingt gut zu sprechen. Es sei ärgerlich, dass die Behörde die örtlichen Politiker nicht in Verkehrsplanungen im Dorf eingebunden habe. Grund der Kritik ist der vor zwei Monaten auf die Hannoverschen Straße aufgebrachte Schutzstreifen für Radfahrer. „Dieses Projekt ist nicht zu Ende gedacht worden, und örtlicher Sachverstand war wohl nicht erwünscht“, sagt Meier.

Von mehr Sicherheit für die Radler könne jedenfalls nicht die Rede sein. Im Gegenteil: Statt sicher durch den Ort zu gelangen, müssen Radfahrer, die aus Everloh kommen, die viel befahrene Ortsdurchfahrt an zwei Stellen überqueren - am Ortseingang und nochmals am Ausgang in Richtung Lenthe, um dort auf den benutzungspflichtigen Radweg zu kommen. „Das führt zu gefährlichen Situationen“, kritisiert Meier die neue Regelung.

Immerhin ist inzwischen ein kleiner Kompromiss gefunden worden. Ab der Mittelstraße ist es erlaubt, bis zum Ortsende in Richtung Lenthe den Gehweg zu benutzen. „Das hilft besonders den Kindern“, sagt Meier - den Radlern, die aus Everloh kommen, nützt es aber nicht. Es sei eine „völlig verkorkste Planung der Region“, schimpft Meier.

Dem pflichtet auch der ADFC-Vorsitzende Wernhard Thielemann bei. „Der Seitenwechsel ist für die Radler extrem gefährlich, weil die meisten Autos innerorts zügiger als mit den erlaubten 50 Stundenkilometern unterwegs sind“, sagt Thielemann. Der Straßenwechsel werde daher für die Radfahrer zum Risiko.

Auch im Ausschuss für Verkehr, Brandschutz und Gefahrenabwehr gab es Kritik. „Am besten ist es, man steigt von seinem Fahrrad ab und schiebt es durch Northen“, sagte der Ausschussvorsitzende Heinz Strassmann.

Dirk Wirausky 27.11.2014
Dirk Wirausky 27.11.2014
Dirk Wirausky 26.11.2014