Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schülertreff wartet seit Wochen auf 14.000 Euro: Region zahlt Rechnungen nicht
Region Gehrden Nachrichten Schülertreff wartet seit Wochen auf 14.000 Euro: Region zahlt Rechnungen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 12.09.2019
Den Schülertreff Gehrden am Steinweg gibt es bereits seit 23 Jahren. Quelle: Dirk Wirausky
Gehrden

Ein wenig ratlos ist Walter Krauße schon. Seit neun Wochen wartet der Leiter des Schülertreffs, der unter anderem Nachhilfeunterricht anbietet, darauf, dass die Region eingereichte Rechnungen bezahlt. „Aber es passiert nichts“, sagt Krauße. Die Außenstände sind keine Peanuts. Es geht um 14.000 Euro.

In den vergangen Jahren gehören in zunehmendem Maße Kinder aus bedürftigen Familien zu den Nachhilfeschülern, die einen Gutschein des sogenannten Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) erhalten haben. Die Kosten für den Unterricht übernimmt die Region. Es vergehen allerdings in der Regel mindestens sechs Wochen bis die Region zahlt. „Zum Teil müssen wir sogar über acht Wochen auf den Eingang der Rechnungsbeträge warten“, berichtet Krauße.

Mehrere Rechnungen sind noch offen

Die jüngsten neun Rechnungen, die sich über einen Gesamtbetrag von mehr als 14.000 Euro belaufen, wurden laut Krauße am 15. Juli bei der Region Hannover eingereicht und sind bis heute noch nicht bezahlt worden. „Das geht so nicht“, sagt Krauße. 14.000 Euro seien für eine kleine Privatschule viel Geld. „Wir müssen in Vorleistung gehen“, sagt er – für Honorare, Miete und Stromkosten. Auf Nachfrage sei er von den zuständigen Personen bei der Region immer wieder vertröstet worden.

„Im normalen Geschäftsleben wird ja bei solchen Rechnungen üblicherweise eine Zahlungsfrist von 14 Tagen vorgegeben und bei entsprechender Überschreitung sofort mit rechtlichen Schritten gedroht“, sagt Krauße. Er frage sich daher: Muss eine Institution wie die Region Hannover sich nicht an diese allgemeinen Vorgaben halten? „Oder muss ich jetzt etwa ein Mahnverfahren mit Hilfe eines Anwaltes in die Wege leiten und die Region Hannover verklagen, damit diese Zustände beseitigt werden?“

Region bedauert Verzögerungen

Die Region bedauert die Verzögerung. Die Bearbeitungszeit der eingereichten Rechnungen im Bereich der Lernförderung betrage derzeit noch etwa sieben Wochen, teilte Sprecherin Sonja Wendt mit. Das liege an fehlendem Personal und daran, dass sich die Rechnungen zum Schuljahresende häufen. „Wir bemühen uns intensiv darum, die Bearbeitungszeit durch zusätzliches Personal und Optimierung der Prozesse zu verringern“, sagt sie. Dazu finden derzeit Einstellungsgespräche statt. „Wir hoffen, dass damit die Situation schnell und langfristig verbessert werden kann“, sagte Wendt. Immerhin: Die Rechnungen des Schülertreffs in Gehrden seien diese Woche bearbeitet worden, die Beträge werden ebenfalls diese Woche angewiesen.

Schülertreff besteht seit 23 Jahren

Der Schülertreff am Steinweg besteht seit 1996, Walter Krauße leitet die private Schule seit 2007. „Mir macht es Spaß, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und zu lernen“, sagt der 68-jährige Diplom-Chemiker. Zwischen 50 und 90 Jungen und Mädchen werden betreut, von der Grundschule bis zum Abitur in allen gängigen Fächern. Doch nicht nur das: Ein 79-jähriger Schüler nutzt die Nachhilfeschule, um seine Englischkenntnisse individuell zu verbessern. Etwa zehn Nachhilfelehrer (ehemalige Lehrer und Studenten) beschäftigt der Schülertreff auf Honorarbasis.

Es habe schon Schüler gegeben, die während ihrer gesamten Schulzeit Nachhilfeunterricht bekommen haben. „Das ist aber nicht unser Ziel“, sagt Krauße. Vielmehr sollen die Kinder und Jugendlichen lernen, selbstständig zu arbeiten und die schulischen Angelegenheiten allein zu schaffen.

Mehr zum Thema:

SPD will Familien mit Gratis-Mittag entlasten

Nachwuchs hat Recht auf Bildung und Teilhabe

So teuer ist Nachhilfe in Deutschland

Von Dirk Wirausky

Der Heimatbund Gehrden hast sein inzwischen 51. Heft über die Stadtgeschichte herausgegeben. Helmuth Temps zeichnet den Weg vom bäuerlichen Flecken zum Industriestandort nach.

12.09.2019

Immer wieder entsorgen Unbekannte illegal Müll auf den Feldern und Waldwegen von Steffen Mogwitz. Für den Landwirt aus Ditterke ist es fast schon bittere Normalität, dass ihm alle vier Wochen wild entsorgter Müll gemeldet wird.

12.09.2019

Da hat sich jemand den Ärger von der Seele geredet: Redderses Ortsbürgermeister Philipp Felsen hat jetzt öffentlich heftige Kritik am Tempo der Stadtverwaltung geübt. Bürgermeister Mittendorf zeigt sich überrascht davon.

11.09.2019