Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sommerfest: Lange Schlangen vor Eiswagen
Region Gehrden Nachrichten Sommerfest: Lange Schlangen vor Eiswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 05.08.2018
Der Jonglage-Künstler aus Benthe zeigt den Dorfbewohnern, wie sie richtig jonglieren. Quelle: Johanna Steele
Anzeige
Leveste

Auf dem Thie war am Sonnabend viel los. Dort feierte das Dorf den ganzen Nachmittag über das alljährliche Levester Sommerfest. Die bunte Feier bot wieder einmal ein ebenso buntes Programm. Neben vielen Ständen an denen kulinarische Köstlichkeiten und kühle Getränke angeboten wurden, gab es auch zahlreiche Aktionen für Kinder. Rund um die Kirche waren eine Hüpfburg, das Spielmobil der Stadt Gehrden und eine Farbschleuder aufgebaut. Besonders beliebt war das Murmiland – eine Ausstellung von vielen kreativ gestalteten Murmelbahnen. „Das ist wirklich faszinierend, nicht nur für Kinder“, sagte Ortsbürgermeister Miachel Passior.

Der Ortsrat selbst war mit einem eigenen Stand vertreten, an dem es kleine Snacks und Getränke gab. Der Erlös soll wieder an eine ehrenamtliche Organisation gespendet werden. Im vergangenen Jahr ging dieser an die Levester Senioren. Von den 300 Euro schenkte der Ortsrat den aktiven Rentnern einen Rasenmäher und einen Freischneider, mit denen sie die Grünflächen im Dorf weiterhin pflegen können. „Wohin das Geld in diesem Jahr geht, wissen wir noch nicht“, sagte Passior beim Fest. Zur Ideensuche hatte der Orstrat daher eine Pinwand aufgestellt, an der Besucher selbst Vorschläge für mögliche Empfänger der Spende anbringen durften.

Anzeige

Mitmach-Jonglage für Groß und Klein

Da der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr in diesem Jahr aufgrund der Ferienzeit nicht spielen konnte, organisierte der Ortsrat kurzerhand einen Jonglage-Künstler aus Benthe. „Es handelt sich um Mitmach-Jonglage. Es darf also jeder mal selber ausprobieren“, erklärte Passior. Den ganzen Nachmittag über zeigte der Künstler interessierten Kindern und Erwachsenen den akrobatischen Umgang mit Bällen, Keulen, Diabolos und anderen Gegenständen.

Lange Schlangen gab es angesichts der großen Hitze vor allem am Eiswagen der Eismanufaktur Frioli. „Wir hatten kurzfristig die Chance, ihn mit ins Boot zu holen – und es hat sich offensichtlich gelohnt“, sagte Passior. An einem anderen Stand konnten Besucher gehäkelte Kleinigkeiten kaufen, der gemischte Chor bot eine große Auswahl an Kuchen an, und die Büchermeile öffnete am Nachmittag ihre Pforten im Gemeindehaus.

Obwohl das Fest nicht so gut besucht war wie in den vergangenen Jahren, zeigte sich der Ortsbürgermeister zufrieden. „Viele sind wegen der Hitze anscheinend zu Hause geblieben“, sagte er. „Aber unser Fest feiern wir natürlich trotzdem und werden auch nicht damit aufhören. Für die Vereine ist die Veranstaltung sehr wichtig.“ Für das nächste Jahr wünscht Passior sich trotzdem etwas Veränderung. „Nicht viel, aber ein paar Stände von außerhalb wären doch nett“, sagte er. „Aber so eine Veränderung durchzusetzen dauert eben immer seine Zeit.“

Von Johanna Steele