Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sorsumer Kindergartenkinder ernten Kartoffeln
Region Gehrden Nachrichten Sorsumer Kindergartenkinder ernten Kartoffeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 21.09.2018
Die Kinder helfen fleißig bei der Ernte mit. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Anzeige
Gehrden

Die Kinder vom Sorsumer Waldorfkindergarten ernten Kartoffeln. Auf dem Feld von Hanns Christian Seeßelberg-Buresch vom Rittergut Erichshof graben rund 70 Mädchen und Jungen nach den Erdäpfeln. „Die Kinder sind mit viel Eifer dabei und sie freuen sich über jede einzelne Kartoffel, die sie aus der Erde holen“, sagt Seeßelberg-Buresch. Da komme schon eine Goldgräberstimmung auf, sagt der 47-jährige Landwirt. „Ich habe große Freude beim ausgraben“, erzählt die vierjährige Sophia und hält stolz die geerntete Kartoffel in der Hand. Insgesamt haben die Jungen und Mädchen rund 250 Kilogramm Kartoffeln ausgegraben. Für die Mutter Karoline Gerke ist der Tag auf dem Stoppelfeld eine große Bereicherung. „Die Kinder erleben die Ernte mit allen Sinnen und sehen, wo ihr Essen herkommt“, sagt Gerke.

Noah (2) und Sophia (4) sind stolz auf ihre geernteten Kartoffeln. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Die Kinder feiern die Erntezeit jedes Jahr im Kindergarten , doch dieses Jahr wollten sie selber mithelfen. „Sie haben gefragt, wo ihre Kartoffeln herkommen“, sagt die pädagogische Leiterin Susan Köhler. Daher freue sich das Team und die Eltern über die Zusammenarbeit mit Seeßelberg-Buresch. Seeßelberg-Buresch ist selber Vater und möchte zeigen, wie viel Arbeit hinter einer Mahlzeit steckt. „Viele Kinder kennen das Essen nur noch aus dem Supermarkt“, bemerkt Seeßelberg-Buresch.

Anzeige
Nach der Arbeit genießen die Kinder die Pause auf dem Feld. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Die Kinder aus dem Sorsumer Kindergarten bereiten ihre Mahlzeit immer gemeinsam zu und auch für diesen besonderen Tag waren sie fleißig. „Sie haben aus Sahne Butter hergestellt und wir haben Brot gebacken“, erläutert Köhler. Daher können die Mädchen und Jungen nach der anstrengenden Arbeit mit ihrer Butter und vorgekochten Kartoffeln auf dem Feld sitzen und gemeinsam Mittag essen.

Alle Kinder dürfen einmal auf dem Kartoffelroder mitfahren. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Und nach der Pause gibt es noch eine Überraschung: Alle dürfen einmal auf den Kartoffelroder klettern und über den Acker fahren. Der vierjährige Leo läuft nach der Fahrt mit verstaubtem Gesicht zu seinen Freunden. „Es war sehr laut da oben, aber auch richtig interessant“, sagt Leo. Und die Mutter Maren Merokis ist sich sicher: „Dieser Tag wird den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben“.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig