Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten An der Kreisstraße leuchten die Mohnblumen – aber wer hat sie ausgesät?
Region Gehrden Nachrichten An der Kreisstraße leuchten die Mohnblumen – aber wer hat sie ausgesät?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 12.06.2019
An der K231 leuchtet zurzeit ein großes rotes Mohnblumenfeld. Quelle: Axel Mewes
Gehrden

Wunderschön: An der K 231 zwischen Weetzen und Gehrden leuchtet seit einigen Tagen in Höhe der Biogas-Anlage ein Mohnblumenfeld leuchtend rot. Gerade bei Sonnenschein sind die Blüten weithin sichtbar. Manfred Vollmer vom Naturschutzbund Ronnenberg ist begeistert von dieser Augenweide – und nicht nur davon. „Das Gesumme der Honigbienen, Hummeln und sonstiger Insekten ist die passende Untermalungsmusik dazu“, sagt er.

Rot und blau blühen Mohn- und Kornblumen auf einem Feld an der K 231. Quelle: Manfred Vollmer

Dies sei mal ein hervorragendes Beispiel für praktischen und aktiven Naturschutz – insbesondere für die Insekten. „Es wäre sehr zu begrüßen, wenn dieses Beispiel Schule macht und weitere Blühstreifen – auch und gerade von den Kommunen - angelegt werden“, sagt Vollmer. Wer für die rote Blütenpracht verantwortlich ist, ist unbekannt. Die Stadt Gehrden hat dort keine Flächen.

Von Dirk Wirausky

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Leben der Bienen ist in diesem Jahr ein zentrales Thema des Naturschutzbundes in Gehrden. Zu den Angeboten gehörten nun eine Wildbienen-Rallye und eine Bienenschulung für Kinder.

12.06.2019

Der Ortsrat Leveste ist irritiert über die Entscheidung der Verwaltung, eine Platane, die erhebliche Schäden am Fußweg angerichtet hat, nicht zu beseitigen. Dies war eigentlich so abgesprochen.

15.06.2019

Ein Rentner soll nach einer Behandlung in der Notaufnahme nicht vom Sicherheitsdienst mit dem Auto vom Klinikums-Parkplatz gelassen worden sein. Weil er kein Bargeld für die Gebühren dabei hatte, musste er nachts mit gebrochener Zehe zu einem Geldautomaten humpeln.

14.06.2019