Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grundschüler interviewen Hauke Jagau
Region Gehrden Nachrichten Grundschüler interviewen Hauke Jagau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 02.05.2019
Die Grundschüler Jonathan (von links), Hannah-Marija, Lina, Max und Julius besuchen den Regionspräsidenten Hauke Jagau und seinen Mitarbeiter Thomas Weber. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Anzeige
Gehrden

Im Haus der Region in Hannover haben Grundschüler aus Gehrden und Wennigsen den Regionspräsidenten Hauke Jagau getroffen und ihm zahlreiche Fragen gestellt. Unter dem Motto „Regions-Spürnasen“ hatte die Region rund 30 Mädchen und Jungen eingeladen.

Regionspräsident Hauke Jagau beantwortet die Fragen der Kinder ausführlich und erzählt viel über sein Privatleben. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Unter den Spürnasen waren auch Lina Paper (9), Max Frieß (10) und Julius Rilke (9). Die drei Kinder besuchen die Grundschule Am Langen Feld und gemeinsam mit der Lehrerin Ursula Hasse hatten sich die drei Schüler intensiv auf das Gespräch vorbereitet. „Ich möchte wissen, ob er der mächtigste Mann in der Region ist“, sagte der neunjährige Julius. Von der Grundschule Am Castrum waren die Viertklässler Jonathan Kastens (10) und Hannah-Marjia (10) dabei.

Anzeige

Grundschüler lernen Demokratie kennen

Die Kinder saßen auf Sitzkissen vor dem Politiker und stellten Fragen zu seinem politischen Werdegang, Arbeitsalltag und Lieblingsessen. „Ich habe bis zu zehn Termine am Tag, das ist manchmal ziemlich anstrengend“, sagte Jagau. Trotzdem liebe er seinen Job und die Region Hannover, betonte der 57-Jährige.

Die Grundschüler Max (von links), Lina und Julius sind als Regions-Spürnasen im Haus der Region. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Alle teilnehmenden Schulen sind Mitglieder der „Regionalen Kinderkonferenz“, einem Netzwerk der Schülervertretungen von Grundschulen. Mithilfe der Aktion sollen die Kleinsten die verschiedenen Aufgaben der Region Hannover kennen lernen und an die politischen Themen herangeführt werden. „Weiterhin lernen die Grundschüler die Demokratie kennen“, ergänzte Schülervertreterin Hasse.

Ausführliches Interview

Jagau bezeichnete sich als Repräsentant der Region und zeigte den Jungen und Mädchen anhand einer Karte, dass er für 21 Städte und mehr als 3000 Mitarbeiter zuständig sei. Viertklässler Max fragte nach seiner Lieblingsortschaft und freute sich über die Antwort. „Ich mag die niedersächsische Landschaft wie den Deister oder das Steinhuder Meer“, sagte Jagau. Mit 45 Jahren ist Jagau zum Regionspräsidenten gewählt worden, vorher war er Bürgermeister in Laatzen. Doch als Kind wollte er Rechtsanwalt werden. „Als Schüler wollte ich immer Sachen diskutieren und verbessern“, erinnerte sich der Regionspräsident.

Regionspräsident Hauke Jagau ist für 3000 Mitarbeiter zuständig und hat bis zu zehn Termine am Tag. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Das Interview ging eine halbe Stunde – eigentlich viel zu kurz, da noch längst nicht alle Fragen beantwortet waren. Doch die Grundschüler waren mit den Angaben zufrieden. „Es war toll, dass er jede Frage ausführlich beantwortet hat“, lobte Hannah-Marjia. Und der Schulsozialarbeiter von der Grundschule Am Castrum, Heiko Schuiling, ergänzte, dass der Themen-Mix sehr ausgeglichen war. „Er hat Umweltschutz und Armut sehr anschaulich und kindgerecht erklärt sowie viel von seinem Privatleben preisgegeben“, merkte Schuiling an.

Viele Aktionen für die Schüler

Nach dem Gespräch standen vier Workshops im Haus der Region an. Die Mädchen und Jungen aus dem Umland lernten etwas über Integration, Bildung- und Teilhabe, sowie Gesundheit und Klimaschutz. Anschließend fuhren die Regions-Spürnasen zum Wertstoffhof der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und erlebten eine kommunale Aufgabe. Auf dem aha-Gelände in Lahe drehte sich alles um die Themen Abfallentsorgung, Mülltrennung und Recycling. Danach durften die Grundschüler einen Müllwagen in Aktion sehen und das Führerhaus erkunden.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Anzeige