Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Biker feiern Gottesdienst auf dem Marktplatz
Region Gehrden Nachrichten Biker feiern Gottesdienst auf dem Marktplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 28.04.2019
Beim Motorradgottesdienst verfolgen rund 40 Biker und zahlreiche andere Besucher auf dem Marktplatz die Andacht sowie die Livemusik der Band Derringer. Quelle: Heidi Rabenhorst
Anzeige
Gehrden

Der dröhnende Korso aus zum Teil schweren Zweirädern ist in diesem Jahr etwas kurzer ausgefallen. Seit einigen Jahren schon beginnen Biker aus der Region am Gehrdener Marktplatz gemeinsam die Motorradsaison und erbitten dabei Gottes Segen. Wegen des regnerischen Wetters kamen diesmal nur rund 40 Fahrer zum Motorradgottesdienst unter freiem Himmel. Sie läuteten am Sonntag damit nicht nur den Saisonbeginn ein, sie gedachten auch der Risiken ihres Hobbys.

Rund 80 Gehrdener Bürger verfolgten den Freiluftgottesdienst mit dem Thema „Am Limit". Dieser Ausdruck lasse viel Spielraum zu. „Schaue ich mich hier um, ist der Platz hier am Limit. Manchmal fährt man auch am Limit, wenn man gerade noch durch die Kurve kommt, ohne raus zu schleudern“, sagte Organisator Wolfgang Preiß bei seiner Begrüßung.

Anzeige

„Motorradfahren ist pure Lebensfreude“

Pastor i.R. Friedrich Strauß (links) und Wolfgang Preiß haben zum Motorradgottesdienst eingeladen. Quelle: Heidi Rabenhorst

Schon zum sechsten Mal kommen die Biker zum Open-Air-Gottesdienst nach Gehrden. 2002 feierten sie zum ersten Mal, zunächst in Northen, dann in Barsinghausen. „Irgendwann ist uns aber aufgefallen, dass es hier viel schöner ist“, meinte Preiß. Er ist Mitglied im Kirchenvorstand Lenthe. Die Lenther Gemeinde ist offizieller Veranstalter – beim Gottesdienst in Kooperation mit der Margarethengemeinde.

Motorradfahren sei einfach pure Lebensfreude, findet auch Friedrich Strauß, Motorradfahrer und ehemaliger Pastor in Lenthe. „Wir fahren gerne auf unseren Maschinen und sind doch darauf angewiesen, dass andere uns wahrnehmen und Rücksicht nehmen – und auch ein kleines bisschen Verständnis dafür haben, wie schön es ist, auf zwei Rädern unterwegs zu sein“, sagte er. Geradeausfahren könne Jeder. „Aber für die Kurven das richtige Gefühl zu kriegen, ist nicht so einfach. Es soll ja immer noch etwas schneller sein, bis wir so langsam am Limit sind“, rief Strauß in die andächtig lauschende Menge.

Schweigeminute für die Unfallopfer

Am Ende seiner Predigt gab es auch wieder eine Schweigeminute für alle, die bei einem Unfall ihr Leben gelassen haben. Mit Songs wie „Knockin’ on Heaven’s Door“ begleitete die Band Derringer den Gottesdienst. Nachdem die Besucher den Segen empfangen hatten, ging es auf dem Marktplatz noch weiter mit Livemusik. Für das leibliche Wohl sorgten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gehrden. Mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen, kalten Getränken und Gegrilltem erwirtschaftete die Freiwillige Feuerwehr finanzielle Zuschüsse für die eigene Jugendarbeit.

beim Motorradgottesdienst gibt es Livemusik von der Band Derringer. Quelle: Heidi Rabenhorst

Von Heidi Rabenhorst