Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So beurteilen Kinder die Spielplätze in Garbsen
Region Garbsen Nachrichten So beurteilen Kinder die Spielplätze in Garbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 24.03.2018
Bei ihrer Tour über die Spielplätze haben die Kinder jede Menge Spaß.
Bei ihrer Tour über die Spielplätze haben die Kinder jede Menge Spaß. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Horst/Meyenfeld

 Was haben die Spielplätze in Garbsen zu bieten? Wie gut sind die Geräte in Schuss – und was fehlt? Mit diesen konkreten Fragen befassen sich in den Osterferien 25 Jungen und Mädchen aus den Ortsteilen Horst und Meyenfeld beim Projekt KidSpot. Mit einem Tablet-Computer filmen sie ihre Tests und veröffentlichen ihre Ergebnisse anschließend im Internet. Wir haben eine Gruppe auf dem Spielplatz am Speckmannsweg in Meyenfeld begleitet und uns das Urteil der jungen Experten angehört:

Erste Station: Die Schaukel

Zielsicher steuert Lenn aus Meyenfeld als erstes die Schaukel an. „Das ist mein liebstes Spielgerät“, sagt er. Nach einer kurzen Proberunde hat der Zehnjährige aber auch ein paar kleine Kritikpunkte: „Sie quietscht, das nervt etwas.“ Außerdem stört sich der Schüler an den Metallgriffen. „Das tut an den Händen weh, da müsste ein Polster drum.“

Lenn (10), Meyenfeld Quelle: Gerko Naumann

Zweite Station: Das Klettergerüst

Etwas runder läuft es bei der neunjährigen Maja aus Horst. Sie testet das robust und gepflegt wirkende Klettergerät. „Eigentlich habe ich etwas Höhenangst“, sagt sie. Davon ist jedoch schon wenige Sekunden nichts mehr zu spüren, als sie von oben herunterwinkt. Positives Urteil: „Das war witzig.“

Maja (9), Horst Quelle: Gerko Naumann

Dritte Station: Die Rutsche

Weiter geht es zu einem echten Klassiker, der auf keinem Spielplatz fehlen darf. Leonie (9) aus Horst nimmt sich die Rutsche vor. Nach mehreren Anläufen legt sie sich fest: „Es macht Spaß, aber jemand müsste mal den Sand wegmachen, der bremst die Fahrt.“

Leonie (9), Horst Quelle: Gerko Naumann

Vierte Station: Die Holzhütte

Spätestens bei Regen ist die überdachte Hütte der beliebsteste Ort auf dem Spielplatz. Lukas (10) aus Meyenfeld klettert hinein und darauf herum und streckt dann den Daumen nach oben: „Die ist sehr stabil gebaut und man fängt sich keine Splitter ein“, lautet sein Kommentar.

Lukas (10), Meyenfeld Quelle: Gerko Naumann

Fünfte Station: Die Karussellstange

Der achtjährige Quentin nimmt hingegen kein Blatt vor den Mund: „Das Ding ist Schrott, das kann weg.“ Gemeint ist ein Gerät, das offiziell Karussellstange heißt und von den Kindern schon nach wenigen Sekunden als überflüssig betrachtet wird. „Dann lieber ein richtiges Karussell“, schlägt Quentin vor.

Quentin (8), Meyenfeld Quelle: Gerko Naumann

Begleitet werden die Kinder in Meyenfeld von Philipp Stoklassa. Der studiert Soziale Arbeit und arbeitet für die Cluster Sozialagentur in Hildesheim, die die Stadt Garbsen bereits zum dritten Mal beim Spielplatz-Check unterstützt. Von den Ideen und Videos seiner Schützlinge ist er sichtlich beeindruckt: „Die sind echt pfiffig.“

Student Philipp Stoklossa von der Cluster Sozialagentur dokumentiert die Ergebnisse der Kinder. Quelle: Gerko Naumann

Alle Ergebnisse stellen Kinder und Betreuer am Freitag, 23. März, ab 17 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Horst vor. Zu der öffentlichen Präsentation werden auch Vertreter der Stadt erwartet. Außerdem werden die Spielplatz-Checks im Internet unter www.kidsspot-garbsen.de veröffentlicht. Dort gibt es bereits die Bewertungen aus  Osterwald und Altgarbsen.

Von Gerko Naumann