Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie kam der Zug nach Berenbostel?
Region Garbsen Nachrichten Wie kam der Zug nach Berenbostel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 31.08.2019
Die letzte Fahrt: Die Lok am 8. Mai 1974 auf den Gleisen im Betriebswerk Seelze. Quelle: Ulrich Budde
Langenhagen/Berenbostel

Ulrich Budde, Eisenbahnfan und Betreiber des Internetforums „Bundesbahnzeit“ war 1974 sehr zufällig Zeitzeuge einer aufregenden letzten Fahrt der Lok 038 711. Dies ist ein Auszug seiner Berichter und seiner Fotos.

„Dieses Ereignis fand weitgehend unbemerkt - und damit unfotografiert - von den Eisenbahnfreunden statt. Auch ich wurde nur zufällig darauf aufmerksam. Am 8. Mai 1974 war ich auf Stippvisite im Betriebswerk Seelze – nur kurz gucken, ob es irgendetwas zu fotografieren gäbe. Und welch’ angenehme Überraschung, was steht da? Eine leibhaftige P8! Die altbekannte, tausendmal fotografierte 038 711. Das Feuer war herausgenommen, aber der Kessel war noch warm. Gerade haucht sie ihr letztes Fünkchen Leben aus. Erst später erfuhr ich, dass die offiziell am 20.02.74 „Z“ (außer Dienst)-gestellte Lok im April noch einmal in Betrieb genommen wurde, um am 28. April 1974 einen Sonderzug von Rottweil aus in die Schweiz und zurück zu bespannen. Danach war sie noch mit eigener Kraft nach Seelze gefahren und offensichtlich just an jenem Dienstag eingetroffen.

Die letzte Fahrt: Die Lok am 8. Mai 1974 auf den Gleisen im Betriebswerk Seelze. Quelle: Ulrich Budde
Die letzte Fahrt: Die Lok am 8. Mai 1974 auf den Gleisen im Betriebswerk Seelze. Quelle: Ulrich Budde

Was macht die hier? Relativ schnell bekam ich heraus, dass die Lok an das Möbelgeschäft Möbel Hesse in Berenbostel verkauft worden sei und demnächst dorthin gebracht würde. Nur wann, das konnte mir keiner sagen. In dieser Woche auf jeden Fall nicht mehr. Und der Weg dorthin war auch völlig schleierhaft, denn in Berenbostel, am nordwestlichen Stadtrand von Hannover gelegen, gab es weit und breit keinen geeigneten Gleisanschluss. Da half nur regelmäßiges Vorbeischauen in Seelze.

Lok und Tender stehen am 15. Mai auf einem Nebengleis auf dem Flughafen Hannover. Quelle: Ulrich Budde

Am Sonntag, 13. Mai, war ich wieder vor Ort. Kalt und ohne Lampen, ermattet nach einer gründlichen Dampfstrahlbehandlung, sieht die 038 711 inzwischen recht traurig aus; das triste Wetter tat sein Übriges. Immerhin konnte ich bei der Gesellschaft der Seelzer Heizlok 175 054 in Erfahrung bringen, dass der Transport in der nächsten Woche am Dienstag begänne. Die Lok sollte über ein Anschlussgleis zum Flughafen Hannover Langenhagen geschleppt und von dort per Straßenroller nach Berenbostel transportiert werden.

Die Lok wird am 16. Mai auf dem Flughafengelände auf einen Culemeyer-Straßenroller aufgeladen. Quelle: Ulrich Budde

Der Dienstagmorgen an der Uni verging im Schneckentempo und ich saß wie auf heißen Kohlen. Als ich am Nachmittag endlich zum Flughafen fahren konnte, war die P8 bereits da und stand direkt gegenüber des Hotels Holiday Inn auf einem Ladegleis neben der Zufahrtsstraße zum Terminal. An diesem Dienstag spielte sich hier nichts mehr ab, das war klar. Und am nächsten Tag mussten erst einmal Lok und Tender getrennt und dann aufgeladen werden.

Doch als ich am nächsten, gar nicht mal so späten Mittwochvormittag des 16. Mai wieder in Langenhagen eintraf, verschwand der Tender gerade durch ein Tor ins Flughafengelände und war damit erst mal weg. Aber jetzt war wenigstens der Weg ersichtlich, den der Transport nach Berenbostel nehmen würde: Quer über das Flughafengelände, durch ein Tor auf der Westseite bei Schulenburg wieder auf öffentliches Gebiet und weiter über Engelbostel nach Möbel Hesse. Vom Transportteam erfuhr ich, dass die Lok am nächsten Morgen transportiert werden soll.

Die letzte Fahrt: Der Tender kommt am 15. Mai in Berenbostel am Wohnpark an. Quelle: Ulrich Budde

Donnerstag, 17. Mai. Pünktlich hatte ich mich auf der Westseite des Flughafens an dem Tor postiert, durch das der Transport kommen müsste. Warten. Ungewissheit. Keiner, den man fragen könnte (Handy gab es ja noch nicht). Weitere Fotografen: Fehlanzeige. Dann endlich Bewegung. Ein Wagen kommt, das Tor wird geöffnet und schon erscheint auf der anderen Seite der Konvoi mit der 038 711 auf dem Culemeyer Straßenroller in der Mitte.

Auf dem Flughafen Langenhagen muss die Boeing 727 von Condor warten, bis der Schwertransport das Rollfeld passiert hat. Quelle: Ulrich Budde

Aber auf dem Taxiway kam noch etwas anderes: Eine Condor Boeing 727. Und dann geschah das Unglaubliche: Das Flugzeug hält an, um den Schwertransport vorbei zu lassen. Da gab’s auch für mich kein Halten: Rauf aufs Gelände und abgedrückt. Und – heute undenkbar – keiner hatte was dagegen, auch nicht die zur Transportsicherung eingesetzte Polizei oder das Flughafenpersonal! Aber ich war ja auch der einzige externe Fotograf.

Der Schwertransport verlässt in Schulenburg das Flughafengelände. Quelle: Ulrich Budde

Die Fahrt über Landstraßen nach Berenbostel erfolgte im beschleunigten Schritttempo, immer wieder durch Anhalten unterbrochen, um (zu) niedrig verlegte Freileitungen, tief hängende Äste, Verkehrsschilder oder sonstige Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Bei diesen Gelegenheiten wurden auch die sich hinter dem Konvoi stauenden Autos vorbeigeschleust, so dass es überraschend einfach war, nach einem Foto immer wieder an der Fuhre vorbeizukommen.

Der Schwertransport auf dem Weg von Schulenburg nach Engelbostel. Quelle: Ulrich Budde

Der erste Ort am Weg war Schulenburg. Hier mündet die Stichstraße zum Flughafentor in die Ortsdurchfahrt ein. Im Ort war eine rechtwinklige Linkskurve zu nehmen. So etwas ging natürlich nur im Kriechgang, mit immer wieder Anhalten und Nachprüfen, ob auch überall der notwendige Freiraum vorhanden war. Da ging es oft um Millimeter.

Der Transport schwenkt am 17. Mai 1974 von der Roten Reihe in Berenbostel auf die B6. Quelle: Ulrich Budde

Auf der Landstraße zwischen Schulenburg und Engelbostel: Vornweg die Polizei, dann der Schwertransport und hinten der Mobilkran. Außerdem mit von der Partie: ein weißer BMW (Begleitfahrzeug mit Fotograf von Hesse), ein blauer R4-Kastenwagen (ebenfalls Hesse) und ein alter blauer Käfer (meiner). Zwischen Engelbostel und Berenbostel kommt der Transport zügig voran. Auf der B6 eine letzte Porträtaufnahme des Schwertransports mit Kaelble Zugmaschine DB 47-601, Culemeyer Straßenroller und 038711. Nach 3.157.243 Kilometern auf der Schiene und etwa zehn Kilometern auf dem Straßenroller hat 038 711 ihren letzten Standplatz erreicht.

Lok 038711 kommt am Wohnpark in Berenbostel an. Quelle: Ulrich Budde

 Die nächsten eineinhalb Jahre bin ich nahezu täglich auf der B6 am Gelände von Möbel Hesse vorbeigefahren. Ich konnte beobachten, wie die Lok äußerlich restauriert und herausgeputzt wurde, wie zwei Speisewagen hinzukamen und wie insgesamt nach und nach ein stilvoller Gastronomieplatz für die Besucher des Möbelhauses entstand.“

Möbel Hesse verabschiedet sich am Sonntag, 1. September, von den beiden Speisewagen und dem Packwagen an der Robert-Hesse-Straße. Der verkaufsoffene Sonntag dauert von 11 bis 18 Uhr. In der Ziegeleischeune ist eine Ausstellung zum Zug aufgebaut.

Von Ulrich Budde

Der Klimawandel hinterlässt Spuren in Garbsen: Viele Bäume leiden sichtlich unter der anhaltenden Trockenheit. Die Mitarbeiter der Servicebetriebe versuchen viel, um sie vor dem Absterben zu retten.

30.08.2019

Die Stadtbibliothek Garbsen weitet ihr digitales Angebot aus. Über das Portal Filmfriend können Kunden mit ihrer Lesekarte ab Sonntag, 1. September, kostenlos im Internet Serien und Filme ansehen.

30.08.2019

Das Nord-West-Zentrum in Garbsen wird derzeit für einen Millionenbetrag modernisiert. Centermanager Frank Eckert, der schon bei der Entstehung 1984 dabei war, hat uns die Baustelle gezeigt.

30.08.2019