Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt will Nachfolge für Kulturverein sichern
Region Garbsen Nachrichten Stadt will Nachfolge für Kulturverein sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 05.09.2018
So schön ist das Parkpanoptikum in Garbsen. Quelle: Anke Lütjens
Garbsen

Garbsens Kulturkalender ist immer gut gefüllt. Veranstaltungen, wie das Freiluftvarieté Parkpanoptikum, die Tafelfreuden, zahlreiche Bühnenshows, Kabarettabende und Aufführungen für Kinder ziehen regelmäßig die Besucher an. Organisator ist der ehrenamtliche Kulturverein – noch. Denn der Vorstand wird Ende Juni 2019 geschlossen zurücktreten und die Auflösung des Vereins beantragen. Lange hat das Team um Vera Brand nach einer Nachfolge gesucht, doch ohne Erfolg. Mit dieser Entscheidung muss dann das Kulturbüro der Stadt Garbsen über die Gestaltung des kulturellen Programms in Garbsen entscheiden.

„Die zusätzlichen Tätigkeiten werden mit dem vorhandenen Personal nicht ansatzweise zu leisten sein“, heißt es in einem Antrag der Stadtverwaltung. Daher soll eine Vollzeitstelle mit wöchentlich 39 Stunden geschaffen werden. Im kommenden Haushalt müssen dafür 40.000 Euro bereitgestellt werden. „Es ist wichtig, dass wir die Kulturarbeit auf sichere Füße stellen und dass diese Arbeit professionell weitergeführt wird“, sagte Sozialdezernentin Monika Probst in der Sitzung des Kulturausschusses am Dienstag. Durch den Wegfall des Kulturvereins dürfe keine Lücke entstehen.

Zwei Teilzeitstellen möglich

Bislang hatte die Vorsitzende des Vereins, Vera Brand, das Kulturbüro geführt. Dafür hatte der Verein einen städtischen Zuschuss von 27.000 Euro erhalten. Das entspricht allerdings nur einer Vergütung von etwa 20 Stunden. Die Aufgaben seien künftig so umfangreich, dass eine volle Stelle erforderlich wird. Sie sei auch mit zwei Teilzeitkräften zu besetzen, heißt es in dem Antrag, für den die Mitglieder des Kulturausschusses geschlossen stimmten. Die Bewerber sollten Erfahrungen in den Bereichen Kultur und Stadtmarketing haben.

„Es wäre trotzdem schön, wenn es auch Leute gäbe, die den Kulturverein weiterführen“, sagte Gudrun Roggenkamp (SPD) – als Zusatz. Die Kulturarbeit sollte nicht allein in den Händen der Verwaltung liegen. Heinrich Dannenbrink von der CDU würdigte die Arbeit des Kulturvereins und insbesondere dessen Vorsitzender Vera Brand und regte an, sich für eine Lösung mit zwei Teilzeitkräften zu entscheiden. So gäbe es auch eine Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Neben der Leitung des Kulturbüros und der Konzeption des Kulturangebots soll mit der neuen Stelle auch die Kooperation mit dem Maschinenbaucampus gestärkt werden. Auch die Bewirtung bei den Veranstaltungen lag bislang in der Hand des Kulturvereins. Dafür soll eine externe Firma eingesetzt werden.

Von Linda Tonn

Das Johannes-Kepler-Gymnasium hat eine verbindliche Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Ahlem vereinbart. In Zukunft sollen alle Zehntklässer und Oberstufenschüler Workshops zur NS-Zeit besuchen.

05.09.2018

Noch bis zum 26. Oktober stellt Katrin Grote ihre Collagen im Rathaus Garbsen aus. Aus Zeitschriften, Zeitungen und Kalendern sammelt die Sehnderin Bilder und Ausschnitte und setzt sie neu zusammen.

05.09.2018

Angebranntes Essen, ein piepsender Rauchmelder und ein schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn: Die Ortsfeuerwehr Garbsen war am Dienstag stark gefordert. Daher erhielt sie Unterstützung aus Seelze.

04.09.2018