Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So bunt und fröhlich war das Meinfest im Stadtteil Auf der Horst
Region Garbsen Nachrichten So bunt und fröhlich war das Meinfest im Stadtteil Auf der Horst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 15.09.2019
Beim Meinfest Auf der Horst begegnen sich die Kulturen Garbsens. Quelle: Jutta Grätz
Auf der Horst

Angola trifft Serbien, Folklore trifft Rap, Börek trifft Bratwurst: Nirgendwo ist Garbsen internationaler als auf dem Meinfest. Das Stadtteilfest hat am Sonnabend Hunderte Besucher auf den Hérouville-St.-Clair-Platz im Herzen der Horst gelockt. 18 Initiativen, Vereine und Verbände aus dem Stadtteil hatten für die elfte Auflage des Festes mit angepackt – und spiegelten, wie bunt und vielfältig das Leben Auf der Horst ist.

Auch ein Prinz aus Nigeria kommt zum Stadtteilfest

Fernanda Noll hat alle Hände voll zu tun: Vom Zucchini-Schnippeln für ihre Gemüsepfanne bis zur Kleiderprobe rennt sie zwischen ihrem Stand auf dem Hérouville-St.-Clair-Platz und dem Freizeitheim hin und her. Noll ist das Gesicht Angolas auf dem Meinfest und der Motor des Vereins Black&White. Und sie hat eine Modenschau organisiert: Models aus Nigeria, Gambia, dem Senegal und Angola warten auf ihren großen Auftritt. Das Freizeitheim wird zur Garderobe, die Frauen hüllen sich in die farbenfrohen, landestypischen Gewänder, lassen sich schminken. Dazwischen sitzt eine echte Majestät: Prinz Osenay Lucky Igbinigie aus Edo State aus dem afrikanischen Nigeria ist zum Meinfest gekommen und wird später auf der Bühne Platz nehmen.

Dann wird der Hérouville-St.-Clair-Platz zum Laufsteg: Die Models, darunter auch Kinder, tanzen, singen zu afrikanischen Rhythmen vor den Augen des Prinzen, bringen ihm Speisen und legen sie auf die Bühne. Hunderte Besucher tauchen nun ein in die afrikanische Kultur. Zuvor haben sich die Tänzer der Volkstanzgruppe Serbien aus Hannover zu schwungvollen Melodien aus ihrem Heimatland gedreht. Und am Abend erobern portugiesische Musiker und die Rapper und Singersongwriter aus dem Garbsener Freizeitheim die Bühne.

Das Meinfest ermöglicht eine Begegnung der Kulturen

„Das ist ein tolles Fest“, sagt Idris Akyol. Der junge Mann ist mit seiner gesamten Familie zum Meinfest gekommen. „Wir sind immer hier, das Programm ist so abwechslungsreich.“ Garbsen habe sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, sagt der junge Mann. Und meint damit auch den Grünzug an der Autobahn und die neue Parkour-Anlage am Sperberhorst. Diese Projekte stellen Quartiersmanager Maximilian Schochert und Bettina Schlomka vom städtischen Fachbereich Stadtentwicklung vor. Und sie werben mit ihrer Aktion Stadtteilkasse für neue Vorhaben. „Stell dir vor, du hast 300 Euro –Was würdest du für deinen Stadtteil tun?“, lautet ihre Frage. „Ob Nachbarschaftsfeste oder eine Blumenwiesenaktion – alles ist möglich“, sagt Schlomka. „Bürger dürfen hier gern einmal selbst ein Projekt gestalten.“

Am Stand nebenan steht Eva Katiofsky vom Frauenzentrum für Gespräche bereit, Giuliano Micheli und seine Mitstreiter vom Radsportclub Garbsen bauen einen Fahrradparcours für Kinder auf, Anke Stiller und ihre Kollegen vom Mars Point backen Waffeln, Kinder wetteifern am Kicker. Der ehemalige St.-Raphael Pfarrer Benno Nolte kommt gerade von einer Trauung und begrüßt Karl Rieger und Hildegard Michalke. Zeit für Begegnung, das ist der Schlüssel für das Meinfest – und für die Integration in Garbsen. Der Prinz aus Nigeria lebt übrigens als Geschäftsmann in Hannover.

Umfrage: Warum leben Sie gern im Stadtteil Auf der Horst?

Helga Kiefeld ist Vorsitzende des Fördervereins Leselust. Quelle: Jutta Grätz

Helga Kiefeld (76): „Die Horst ist ein sehr lebendiger Stadtteil, sehr jung und multikulturell – das gefällt uns sehr. Und die Infrastruktur ist super, wir fühlen uns hier richtig wohl. Der Stadtteil ist in Bewegung. Der Grünzug am Uranushof und die neue Parkour-Anlage sind toll – das hat die Stadt richtig gut gemacht.“

Giuliano Micheli ist Vorsitzender der Italienischen Gemeinde in Garbsen und aktiv im Radsportclub . Quelle: Jutta Grätz

Giuliano Micheli (83): „Wir leben hier seit 1988. Die Verbindung nach Hannover ist sehr gut, es gibt viele Geschäfte in der Nähe, die Umgebung bietet alles – die Horst ist einfach schön.“

Schülerin Elif Demirok engagiert sich auf dem Meinfest in Garbsen-Auf der Horst. Quelle: Jutta Grätz

Elif Demirok (14): „Mir gefallen besonders das neue Planetencenter und die vielen unterschiedlichen Kulturen, die sich hier treffen. Und im Stadtteil leben viele Kinder und Jugendliche – die haben hier viele Freizeitmöglichkeiten.“

Das sind die Bilder vom Fest

Angola trifft Serbien, Folklore trifft Rap: Nirgendwo ist Garbsen internationaler als auf dem Meinfest. Das Stadtteilfest hat am Sonnabend Hunderte Besucher auf den Hérouville-St.-Clair-Platz gelockt.

Von Jutta Grätz

Auf dem Parkplatz des Planetencenters in Garbsen wird vom 19. bis 21. September ein kleines Oktoberfest aufgebaut. Für die Kinder steht unter anderem ein Bungee-Trampolin bereit.

14.09.2019

Die Heinz-Priebe-Halle in Garbsen bleibt wegen Rissen in der Dachkonstruktion noch bis mindestens Ende des Jahres geschlossen. Für den Sportverein Wacker Osterwald hat das „dramatische Konsequenzen“.

13.09.2019

Acht Unfälle mit Pedelecs hat es in diesem Jahr bereits in Garbsen gegeben. Besonders ältere Menschen sind nach Angaben der Polizei betroffen, weil viele die Geschwindigkeit falsch einschätzen.

13.09.2019