Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Friedrich Beike ist gestorben
Region Garbsen Nachrichten Friedrich Beike ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 31.07.2019
Friedrich Beike ist am 27. Juli gestorben. Quelle: privat
Auf der Horst

Wo ist denn Friedrich Beike? Der Mann mit Hut, Sakko und Krawatte, mit Einkaufstrolley voller Süßigkeiten und diesem Herzen öffnenden Lachen? Der Mann, der Kinder und erwachsene Freunde zu jeder Zeit beschenkte? Der überall willkommen war, egal ob am Hérouville-Platz im Café, im Rathaus, bei der Gewerkschaft, im SPD-Bürgerbüro? Er fehlt überall. Friedrich Beike ist am Sonnabend, 27. Juli, im Alter von 84 Jahren gestorben.

Beike war ein Hannover-Kind, geboren am 22. September 1934. Zweimal musste die Familie ihre ausgebombten Quartiere wechseln. Er wusste seit Jugendzeiten, was schwierige Verhältnisse sind. Beike lernte 1949 Maurer, hat sich als Geselle bis zum Kolonnenführer und Mustermacher hochgearbeitet, ein Stück Hannover wieder aufgebaut. Er war exakt und penibel, innerlich wie äußerlich. Wer mit ihm auf dem Bau gearbeitet hat, kannte ihn als „singenden Maurer“. Es gab keinen Moment in seinem Leben, in dem ihm nicht ein Lied oder ein eigener Reim eingefallen wäre.

Zu Hause auf der Horst

1967 war Beike einer der ersten Bewohner der neuen Horst. Seine junge Mutter lebte in England, er richtete sich sein Leben mit seiner Großmutter neu ein. In England war mehr als ein Jahrzehnt nach ihm seine Halbschwester zur Welt gekommen. Beide verband trotz der Distanz eine sehr innige Beziehung. Die Horst wurde seine neue Familie. Jeder dort kennt den Mann mit Hut vom Bärenhof. Ohne Ansehen von Herkunft, Sprache oder Religion ging er offen und freundlich auf Menschen zu, half allen, die ihn fragten, zum Beispiel in sozial- oder mietrechtlichen Angelegenheiten. Er hatte als Gewerkschafter bei der IG BAU, als SPD- und Awo-Mitglied Zugang zu den Informationen, die für die Menschen „da unten“ wichtig waren. Er stand immer in Kontakt mit Bürgermeistern, Landtags- und Bundestagsabgeordneten, um jenen zu helfen, die Rat brauchten. Er selbst schien nie Rat zu brauchen, hatte seinen eigenen Kopf, war selbstständig und unabhängig.

Über Jahrzehnte sozial engagiert

Die Gründung der SPD-AG 60plus und seine langjährigen Mitgliedschaften im Rat, im Ortsrat und im Stadtteilbeirat Auf der Horst lagen auf dieser Linie. Beike war ein Stadtteilbeirat für sich. Er hat sich ein immer gut funktionierendes großes Netzwerk aufgebaut. Herzlichkeit, Wärme, Empathie waren die Pfunde, mit denen er ohne Rücksicht auf sich selbst wucherte. Er war weniger ein politischer Ideengeber, mehr ein Macher. Ihm war nicht an Applaus gelegen, sondern an Freundschaften und friedvollem Zusammenleben in Respekt und Offenheit – eine Integrationsfigur über alle Grenzen hinweg. Wen er ins Herz geschlossen hatte, der musste ihn grob fahrlässig verletzen, um wieder herauszufliegen.

Hinfallen, aufstehen, weiter

Die AG 60plus hat Beike von 1998 bis zum Ende geleitet, andere Ämter und Mandate hatte er aus Altersgründen früher abgegeben. Ein wandelndes Parlament blieb er, bis seine Stimme am 27. Juli im Wilhelm-Maxen-Haus brach. Beike hatte etwas von einem Boxer: Hinfallen, aufstehen, lächeln und weiter – sein starkes Herz trug ihn von Runde zu Runde. Aufgeben? Niemals! Die letzte Runde konnte er nicht gewinnen. Mit ihm geht ein liebender Bruder und Onkel, für viele ein treuer Freund, ein Schützenbruder, eine soziale Stimme, ein Gentleman und ganz sicher ein Unikat. Die Trauerfeier beginnt am Donnerstag, 8. August, um 12 Uhr, in der Friedhofskapelle am Planetenring.

Von Markus Holz

Blumenau war am Dienstag das Ziel des CDU-Landtagsabgeordneten Sebastian Lechner. Er informierte sich beim Sportangler-Verein, in der Tagespflege und bei der Initiative zur Erhaltung des Gasthauses.

31.07.2019

Die Rettungswache der Johanniter in Garbsen wird den Sanitätern langsam zu eng. Deshalb denken sie über einen Umzug nach. Eine Option für einen Neubau ist das ehemalige Gelände von US Sports.

30.07.2019

Der Wasserverband Garbsen erweitert seine Transportleitungen für den Campus und geplante Baugebiete in Berenbostel. Ab Montag, 5. August, beginnen die Arbeiten, bei denen auch die B6 unterquert wird.

31.07.2019