Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hunderte besuchen zweite Automeile bei Hesse
Region Garbsen Nachrichten Hunderte besuchen zweite Automeile bei Hesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 27.04.2019
Viele Besucher, wie diese beiden Osterwalder, interessieren sich für die historischen VW Bullis "Samba" und "Westfalia". Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Berenbostel

Er glänzt in modischem salbeigrün/weiß und ist doch schon 55 Jahre alt: der legendäre VW Bulli aus dem Jahr 1964, genannt „Samba“. Er und sein Nachbar T2, der „Westfalia“ in orange-weiß, gehörten bei der Garbsener Automeile bei Möbel Hesse am Sonnabend wohl zu den am meisten fotografierten Motiven. Hunderte Besucher haben sich bei der Schau informiert, bei der zahlreiche Händler aus Garbsen und der gesamten Region neueste Modelle und Neuheiten rund ums Auto präsentierten. Das Team von Möbel Hesse hatte die Automeile zum zweiten Mal nach 2018 organisiert – die Bulli-Sonderausstellung inklusive.

„Guck mal, so einen ’Westfalia’ hatten wir früher auch“, sagte ein Osterwalder, der mit seinem Sohn zu der Messe auf dem Freigelände des Unternehmens gekommen war. Der 50-PS-Bulli, gebaut in den Jahren 1967 bis 1979, habe ihn und seine Familie schon quer durch Europa gefahren. „Und wir konnten bequem darin schlafen“, sagt er. Schwarz und ebenfalls glänzend, aber mit 150 PS und modernster Technik ausgestattet, zeigte das Autohaus Kahle gleich daneben das neueste Modell der Reihe: den T6 Multivan.

Anzeige

Aussteller sind zufrieden

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz der Besucher“, sagten die Aussteller unisono. Zahlreiche Interessierte hätten sehr gezielt das Gespräch gesucht und auch schon eine Probefahrt unternommen. „Das ist eine tolle Veranstaltung und Möbel Hesse ein super Gastgeber“, war bei vielen Autohändlern zu hören. Ebenfalls eine Probefahrt, aber nur mit Muskelkraft, machte der siebenjährige Simon Bruce aus Langenhagen, der mit seinem Vater die Automeile besuchte. Er testete die Gokart-Bahn und lieferte sich umkämpfte Rennen mit dem 18-jährigen Gianni Malarski.

Von Jutta Grätz