Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grüne in Garbsen weisen Kritik der CDU zurück
Region Garbsen Nachrichten Grüne in Garbsen weisen Kritik der CDU zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 23.01.2020
"Wir wollen die politische Auseinandersetzung in der Sache führen": Die Grünen in Garbsen fühlen sich von der CDU zu Unrecht kritisiert. Quelle: Christian Charisius/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Garbsen

Die Grünen in Garbsen ärgern sich über Kritik der CDU. Vor allem deren Fraktionsvorsitzender Heinrich Dannenbrink hatte beim Neujahrsempfang des Stadtverbands der Christdemokraten gegen den politischen Gegner ausgeteilt. Das kann Roland Godbersen, Vorsitzender des Ortsverbands Garbsen der Grünen, nicht nachvollziehen: „Wir wollen die politische Auseinandersetzung in der Sache führen“, sagt er.

Wer schadet Hauke?

Dannenbrink begründete seinen Unmut unter anderem mit dem Verhalten der Grünen vor der möglichen Abwahl von Stadtbaurat Frank Hauke. Die Grünen hatten angekündigt, einem solchen Prozedere nicht zuzustimmen. Das veranlasste Dannenbrink zu der Aussage, dass die Grünen „Wahlkampf auf Kosten eines Menschen“ machten.

Anzeige
Die Farbe des Sakkos täuscht: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Heinrich Dannenbrink hat beim Neujahrsempfang kräftig gegen die Grünen in Garbsen ausgeteilt. Quelle: Gerko Naumann

Das sieht Godbersen völlig anders. Nicht die Grünen hätten das Ansehen des Stadtbaurats beschädigt. Dafür trage die Verwaltungsspitze um Bürgermeister Christian Grahl (CDU) die Verantwortung. „Sie hat in einer Pressemitteilung nicht belegte Behauptungen in die Öffentlichkeit gebracht“, so Godbersen. Dazu gehöre etwa die Aussage, dass sich hochrangige Mitarbeiter aus dem Rathaus in Garbsen wegbeworben hätten – wegen Hauke.

Diskussion über IGS aus Holz

Ein weiterer Kritikpunkt der CDU richtete sich gegen die Pläne der Grünen, für den Neubau der IGS Garbsen Holzmodule zu nutzen. Das hatte Dannenbrink lapidar als „albern“ abgetan. Das will Godbersen nicht so stehenlassen. Kommunale Neubauten aus Holz, auch Schulen, finden sich überall in Deutschland, sagt der Grünen-Vorsitzende. „Bauämter in Berlin, Frankfurt oder anderswo haben sicherlich genügend Kompetenz zu beurteilen, ob solche Bauten sinnvoll sind.“

Lesen Sie auch

Von Gerko Naumann