Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gedenkstätte Ahlem vereinbart Zusammenarbeit JKG
Region Garbsen Nachrichten Gedenkstätte Ahlem vereinbart Zusammenarbeit JKG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 05.09.2018
Bündnis für die Erinnerung: Gedenkstättenleiterin Stefanie Burmeister (von links), Schülerin Mirella Camdzic, Stefanie Miersch von der Johannes-Kepler-Schule und Schüler Maxim Cuncev. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Ahlem/Auf der Horst

Es geht darum, die Erinnerung an die NS-Zeit wachzuhalten: Das Johannes-Kepler-Gymnasium hat eine verbindliche Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Ahlem vereinbart. In Zukunft sollen alle Zehntklässer und Oberstufenschüler regelmäßige Workshops in der Gedenkstätte besuchen und dabei die Geschichte der ehemaligen israelitischen Gartenbauschule und der NS-Zeit in Ahlem kennenlernen.

„Wir sind entsetzt über das, was wir derzeit in unserem Land erleben“, sagt die kommissarische Schulleiterin Stefanie Miersch mit Blick auf die Ereignisse in Chemnitz. „Wir können dem nur entgegenwirken, wenn wir Geschichte und Gegenwart vernetzen.“ In der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit könnten die Jugendlichen lernen, wie sie heute auf Fremdenfeindlichkeit reagieren können, sagte Miersch bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.

Anzeige

Für Demokratie sensibilisieren

„Die Arbeit mit Schulklassen ist für uns ein Kernanliegen“, sagt Stefanie Burmeister, die Leiterin der Gedenkstätte: „Es geht dabei auch darum, junge Menschen für Demokratie und Menschenrechte zu sensibilisieren.“ Die dauerhafte Partnerschaft ermögliche eine nachhaltigere Zusammenarbeit als einmalige Besuche. So könnten die Jugendlichen beispielsweise Gedenktage mitgestalten, und junge Musiker, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musik aus Israel“ zu Gast seien, könnten die Schulen besuchen. Bei den Schülern stoße das Projekt auf großes Interesse, sagt die 16-jährige Mirella Camdzic: „Es ist gut, wenn wenn wir als junge Generation mehr darüber erfahren, was damals passiert ist.“

Auch die Helene-Lange-Schule in Linden unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit der Gedenkstätte. Seit ihrer Eröffnung im Juli 2014 zählte diese rund 37 000 Besucher, allein im vergangenen Jahr waren es 13 400.

Von Simon Benne

Anzeige