Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Moorbrand: Feuerwehrleute aus Garbsen geehrt
Region Garbsen Nachrichten Moorbrand: Feuerwehrleute aus Garbsen geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 29.06.2019
Ingo Wittrock von der Feuerwehr Osterwald Unterende nimmt die Urkunde vom Ersten Stadtrat Walter Häfele entgegen. Quelle: Anke Lütjens
Osterwald

Es hat gedauert, aber nun hat es geklappt: 20 Feuerwehrmänner und -frauen aus Osterwald Unterende, Berenbostel und Horst, die Ende September beim Moorbrand im Emsland im Einsatz waren, bekamen Dankesurkunden der Bundeswehr. Diese übergab der Erste Stadtrat, Walter Häfele, am Donnerstagabend im Gerätehaus der Unterender Feuerwehr an die Feuerwehrleute. Dort hatte der Einsatz am Sonntag, 23. September, begonnen, nun schloss sich dort der Kreis mit der Ehrung und einem anschließenden Grillfest.

Einsatz im Moor war nicht ungefährlich

„Die Profis, die das Feuer verursacht hatten, brauchten die Hilfe von ehrenamtlichen Helfern“, sagte Häfele mit einem leichten Kopfschütteln. Das sei nicht selbstverständlich und wegen der Munition und der Blindgänger auch nicht ungefährlich gewesen, betonte der Stadtrat. Die Regionsfeuerwehrbereitschaft 1, zu der neben Garbsen auch Neustadt und Wunstorf gehören, hatte am Sonnabendabend die Alarmierung erhalten, nach Meppen auszurücken. Das Feuer im Moor war bis dahin nicht in den Griff zu bekommen gewesen. Am Sonntagmorgen rückten die Feuerwehrleute –darunter fünf Frauen – mit vier Löschfahrzeugen und einem Führungsfahrzeug ins Emsland aus. Am Dienstag, 25. September, war der Einsatz für sie beendet.

Feuerwehrleute stellen Wasserversorgung sicher

Insgesamt waren aus Neustadt, Garbsen und Wunstorf 127 Freiwillige im Einsatz. Die Garbsener waren direkt auf dem Gelände stationiert und mussten acht Kilometer bis zum Einsatzort zurücklegen. Im Schichtbetrieb von drei mal vier Stunden stellten sie die Wasserversorgung rund um die Uhr sicher. Die Feuerwehrleute übernachteten in Zelten, die das THW aufgestellt hatte. „Das THW hat eine großartige Leistung vollbracht. Die Helfer haben für warme Duschen, Toiletten, Zelte und Verpflegung gesorgt“, sagte Edgar Kreis von der Ortsfeuerwehr Horst.

Helfer leiden unter Müdigkeit

„Am meisten hatten wir mit Müdigkeit, Erschöpfung und fiesem Wetter zu kämpfen“, sagte Sören Burchard von der Feuerwehr Horst. Nachts sei es kalt gewesen und tagsüber feucht. Wegen der Schichtwechsel habe auch Unruhe im Zelt geherrscht, was zu wenig Ruhezeiten geführt habe. „Das weitläufige Gelände hat zu einer erschwerten Logistik geführt“, ergänzt Feuerwehrmann Pascal Bruns. Wegen der kurzfristigen Alarmierung sei es außerdem schwierig gewesen, die jeweiligen Chefs zu informieren.

Lob und Dank für Helfer

Die Aufgabe der Garbsener Feuerwehrleute bestand darin, mit einem Wasserwerfer auf das Moor draufzuhalten. Das Feuer schwelte überwiegend unterirdisch. Häfele und Stadtbrandmeister Ulf Kreinacker spendeten den Helfern Lob und Dank. „Ich bin stolz darauf, dass wir aus den drei Ortsfeuerwehren eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt haben“, sagte Kreinacker.

Von Anke Lütjens

Verlust im Wert von 20.000 Euro: Ein Geländewagen der Marke Toyota ist am Donnerstag an der Osterwalder Straße in Berenbostel gestohlen worden. Der Wagen war verschlossen in einem Carport abgestellt.

28.06.2019

In Garbsen ist die erste Parkouranlage unter freiem Himmel in der Region Hannover eröffnet worden. Mehr als 200 Besucher probierten die neuen Geräte aus – und hatten dabei sichtlich Spaß.

01.07.2019

Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch in die Rettungswache des Roten Kreuzes in Berenbostel eingebrochen. Nach Angaben der Polizei stahlen sie Briefmarken im Wert von etwa 20 Euro.

28.06.2019