Garbsen: CDU-Politiker Erich Pohl aus Havelse mit 73 Jahren gestorben
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU-Politiker Erich Pohl ist gestorben
Region Garbsen Nachrichten CDU-Politiker Erich Pohl ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 22.03.2020
„Sein Tod ist für die CDU Garbsen ein großer Verlust“: Erich Pohl ist am Sonnabend gestorben.
„Sein Tod ist für die CDU Garbsen ein großer Verlust“: Erich Pohl ist am Sonnabend gestorben. Quelle: Bernd Riedel (Archiv)
Anzeige
Havelse

Er galt als Garbsener Sozialpolitiker mit großem Weitblick – und dabei als leise und bescheiden: Der langjährige CDU-Politiker Erich Pohl ist am Sonnabend im Alter von 73 Jahren gestorben. Bereits im Juli 2018 hatte Pohl sein Mandat im Rat der Stadt Garbsen niedergelegt – aus gesundheitlichen Gründen. „Ich tue dies mit großem Bedauern“, schrieb Pohl, der 23 Jahre Ratsherr und bis zuletzt sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion im Rat war, damals.

„Erich Pohl hat sich eingemischt und angepackt“ – mit diesen Worten hatte Garbsens Bürgermeister Christian Grahl den Politiker noch vor ein paar Wochen beim städtischen Neujahrsempfang gewürdigt. Seit 1995 saß der Havelser Pohl im Rat der Stadt, unter anderem als Vorsitzender des Kultur- und Sportausschusses.

Henrich Dannenbrink (links) würdigt Erich Pohl als engagierten Sozialpolitiker. Quelle: Linda Tonn

„Ein großer Verlust“

„Erich Pohl war einer der fleißigsten Kommunalpolitiker der CDU-Fraktion“, schreibt der Garbsener CDU-Fraktionsvorsitzende Heinrich Dannenbrink. „Sein Engagement in der Sozialpolitik – mit Augenmaß und Weitsicht – zeichnete ihn aus.“ Trotz seiner schweren Krankheit habe sich Pohl regelmäßig über die aktuelle Kommunalpolitik informiert. „Sein Tod ist für die CDU Garbsen ein großer Verlust“, so Dannenbrink.

„Die CDU verliert mit Erich Pohl einen aufrechten und engagierten Mitstreiter“, schreibt der Garbsener Ratsvorsitzende Hartmut Büttner. „Sein Tod hat mich stark erschüttert.“

Pohl war auch über die CDU hinaus außergewöhnlich beliebt. So nennt Günther Petrak ihn „einen der besten Kommunal- und Sozialpolitiker, die wir in Garbsen je hatten“. In Diskussionen sei der Havelser immer weltoffen gewesen und habe sich nie von seinem Parteibuch leiten lassen, so Petrak.

Engagiert in Politik und Ehrenamt

Pohl war auch im Integrationsbeirat aktiv, im Sozialverband Havelse, unterstützte als einer von vier Garbsener Sicherheitsberatern – alle selbst Senioren – die Polizei bei deren Arbeit. Er förderte den TSV Havelse und die Feuerwehr. Und am Herzen lag ihm auch sein Engagement für die Havelser Versöhnungskirchengemeinde.

Die CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) hatte Pohl 2016 mit dem Mutter-Courage-Preis ausgezeichnet. Pohl sei ein Mensch, der beispielhaft für andere eintrete und, statt nach dem Staat zu rufen, mit anpacke, sagte Laudator Peter Hahne damals.

Pohl wurde am 25. Januar 1947 in Goslar geboren, als Kind schlesischer Flüchtlinge. Der Vater war Schuhmacher. Pohl engagierte sich früh in der evangelischen Jugend, lernte Koch und erwarb 1973 den Meisterbrief als Küchenmeister. Viele Jahre war er im Vorstand seines Berufsverbandes aktiv, seit den Achtzigerjahren war er Mitglied der CDU.

Lesen Sie auch

Von Jutta Grätz und Gerko Naumann