Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bürgermeister dankt Polizei und Johannitern
Region Garbsen Nachrichten Bürgermeister dankt Polizei und Johannitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:54 24.12.2018
Bürgermeister Christian Grahl (von links) übergibt einen Korb mit Leckereien an Angelika Jürgens, Diana Hackbusch, Wolfgang Meyer-Peter und Annemarie Blume von der Polizei in Garbsen. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Garbsen-Mitte

365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag: Die Polizei in Garbsen ist immer erreichbar, auch an Feiertagen und nachts. Für diesen unermüdlichen Einsatz für die Sicherheit der Bürger hat sich Bürgermeister Christian Grahl am Freitag bei den Beamten bedankt. Er brachte ihnen einen Korb mit fair gehandeltem Kaffee, Tee, Schokolade und Keksen mit. „Es verdient großen Respekt, was die Kollegen hier jeden Tag leisten, um das Sicherheitsgefühl der Bürger spürbar zu verbessern“, lobte Grahl.

Derzeit bereiten sich die Polizisten auf die üblichen Einsätze an den Weihnachtstagen und an Silvester und Neujahr vor, berichtete Angelika Jürgens, Leiterin Einsatz. „An Heiligabend ist es meist noch ruhig, zu Streitigkeiten in den Familien kommt es erfahrungsgemäß erst an den Tagen danach“, sagte sie. Häufig sei dabei zu viel Alkohol die Ursache. Deshalb wollen die Polizisten auch Autofahrer kontrollieren. An Neujahr rechnen die Beamten dann wieder mit Sachbeschädigungen durch Böller, etwa gesprengte Briefkästen oder Mülleimer, sowie Schlägereien und ebenfalls mit Streitigkeiten innerhalb einzelner Familien.

Anzeige

Mehr häusliche Gewalt

Diese sogenannte häusliche Gewalt beschäftigt die Polizisten in ihrem Alltag ohnehin immer mehr, sagte Polizeihauptkommissar Wolfgang Meyer-Peter. Wenn eine Streife zu einem solchen Fall gerufen wird, koste das viel Zeit. „Wenn etwa ein Mann gegen seine Frau gewalttätig wird, sprechen wir einen Platzverweis aus“, sagte Meyer-Peter. Das bedeutet: Die Beamten müssen warten, bis der mutmaßliche Täter seine Sachen gepackt und die gemeinsame Wohnung mit ihnen gemeinsam verlassen hat. Ähnlich verhalte es sich, wenn es zu Einsätzen mit psychisch Kranken kommt, auch deren Zahl nehme zu. Zum Schutz der Betroffenen müssen die Polizisten solange bei ihnen bleiben, bis ein Arzt dazukommt. „Das können schnell mal ein paar Stunden sein, in denen sich die Kollegen nicht um andere Einsätze kümmern können“, berichtete der Polizeihauptkommissar.

Einbrecher scheitern häufiger

Die Polizei hatte aber auch gute Nachrichten für den Bürgermeister – beim Thema Einbrüche. Dort führe die stetige Aufklärungsarbeit zu sichtbaren Erfolgen, sagte der Erste Polizeihauptkommissar Axel Feldmann. „Wir stellen fest, dass immer mehr Einbrecher beim Versuch scheitern.“ Das liege daran, dass die Menschen etwa besser geschützte Fenster und Türen einbauen lassen haben.

Der Erste Stadtrat Walter Häfele überreicht André Rose von den Johannitern einen Geschenkkorb. Quelle: Stadt Garbsen

Ein Dankeschön für ihre Arbeit erhielten auch die Johanniter in Garbsen, dort war der Erste Stadtrat Walter Häfele zu Gast. Wachenleiter André Rose klagte darüber, dass immer mehr Menschen einen Rettungswagen rufen, obwohl das gar nicht nötig sei. „Manche rufen sogar bei uns an, obwohl sie nur einen Schnupfen haben“, sagte Rose.

Die aktuellen Polizei-Meldungen aus Garbsen finden Sie in unserem Ticker.

Von Gerko Naumann