Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ab 1. April müssen Hunde in Wald und Park an die Leine
Region Garbsen Nachrichten Ab 1. April müssen Hunde in Wald und Park an die Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 28.03.2019
Ab 1. April und bis 15. Juli gilt in Garbsen die Anleinpflicht für Hunde in Parks, im Wald und auf dem Feld. Quelle: Archiv
Anzeige
Garbsen

Ab Montag, 1. April, müssen Hundebesitzer ihre Vierbeiner bei Spaziergängen in Parks, im Wald und auf dem Feld wieder an die Leine nehmen. Darauf weist die Stadt Garbsen hin. Grund ist die sogenannte Brut- und Setzzeit, die bis zum 15. Juli dauert. Viele Vogelarten beginnen bereits jetzt, am Boden ihre Nester zu bauen und zu brüten. Die Leinenpflicht gilt auch für die Freilauffläche am Berenbosteler See.

Ausnahmen bestehen überall nur dann, wenn die Tiere zur rechtmäßigen Jagdausübung, als Rettungs- oder Hütehunde oder von der Polizei, dem Bundesgrenzschutz oder dem Zoll eingesetzt werden oder ausgebildete Blindenführhunde sind. „Verstöße gegen die Anleinpflicht können mit einer Geldbuße von bis zu 5000 Euro geahndet werden“, sagt Stadtsprecherin Christina Lange. Mitarbeiter der Stadt kontrollieren die Einhaltung des Leinenzwangs.

Anzeige

Generell gibt es in Garbsen keine Pflicht, Hunde an die Leine zu nehmen. Allerdings muss in bestimmten Gebieten wie dem Bürgerpark, dem Stadtpark und dem Park am Berenbosteler See die Leine ganzjährig angelegt werden. Außerdem gilt der Leinenzwang in der Nähe von Schulen und Kitas und in den Wildschongebieten.

Von Jutta Grätz