Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Frauenpower in der Blues-Time Garbsen
Region Garbsen Nachrichten Frauenpower in der Blues-Time Garbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.06.2018
Frauenpower bei der Blues Time Garbsen: Dede Priest zu Gast auf der Bluesbühne am Rathaus. Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Garbsen-Mitte

Mit Dede Priest am Freitagabend und der Band White Trash am Sonntagmorgen sind am Wochenende erneut internationale Spitzenmusiker bei der Blues Time aufgetreten. Beide Formationen waren zum ersten Mal in Garbsen zu Gast.

Anzeige

Dede Priest trägt eine orangefarbene Wollmütze und schwarze Strickhandschuhe. Es ist 14 Grad kalt am Rathaus. Doch die Sängerin aus dem texanischen Austin und die Garbsener Bluesfans sind wasserfest und sturmerprobt. Nach nur wenigen Takten von Jimi Hendrix „Hey Joe“ rockt die Sängerin ihr Auditorium und bringt die Köpfe und Füße der rund 100 Besucher in Bewegung. Mal funkig, mal bluesig, mal rockig reitet sie scheinbar schwerelos durch die Musikstile – und der unbändige Spaß an ihrer Musik ist ihr ins Gesicht geschrieben.

Technisch auf ganz hohem Niveau spielt sie beim rockigen „Crossroad“ lange, metallisch anmutende Riffs mit ihrer schwarz-glänzenden Gitarre. Geheimnisvoll-sphärisch lässt sie im langsamen Blues nach einem intensiven Gitarrenintro ihre Geige erklingen. Der Klang des Streichinstrumentes ist der außergewöhnliche Kontrast zum Gitarrenspiel Johnny Clarks von der Band The Outlaws. Und der Country-Song „In a Field of Strawberry“ lässt zum Finale sogar Sommerstimmung aufkommen.

White Trash und Dorrey Lyles spielen auf Weltniveau

Mit energiegeladener Frauenpower hat sich die Reihe am Sonntagmorgen mit der Band White Trash und Sängerin Dorrey Lyles am Rathaus fortgesetzt. Bereits das kraftvolle „Let the good times roll“ macht die rund 150 Besucher so richtig wach – Blues-Time-Organisator Detlef Kuckuck hatte bei Nieselregen das Konzert in die Rathaushalle verlegen lassen. Und ob Soul, Funk, Blues oder Gospel: Die US-amerikanische Sängerin beeindruckt mit ihrer rauen Gospelstimme und hohem Tonumfang. „Diese Frau ist ein Naturereignis“, sagte Blues-Fan Manfred Homeyer aus Berenbostel. Ebenfalls auf Weltniveau ihre Begleiter: Bluesgitarrist Jan Hirte, die japanische Schlagzeugerin Aine Fujioka, Bassist Daryl Taylor und Matthias Falkenau am Keyboard.

Von Jutta Grätz