Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 100.000 Euro Schaden nach Verpuffung im Uranushof
Region Garbsen Nachrichten 100.000 Euro Schaden nach Verpuffung im Uranushof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 14.12.2017
Bis Donnerstagmittag waren die Hausbewohner ohne Heizung und Warmwasser. Quelle: Christan Elsner
Anzeige
Auf der Horst

 Bei der Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Uranushof am späten Mittwochnachmittag ist ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Das teilte die Polizei am Donnerstagmittag mit. Personen kamen nicht zu Schaden. Beim Bohren in eine Badezimmerwand hatte ein Mann eine Gasleitung beschädigt. Geistesgegenwärtig verließ er sofort mit seinen Eltern die Wohnung, benachrichtigte noch den Hausmeister und begab sich ins Freie. Kurze Zeit später kam es in den Räumen zu einer Explosion. Dabei wurden eine Wand, mehrere Fenster und Inventar in der Wohnung zerstört.

Mehrere Feuerwehren rücken an

Weil der Umfang des Unglücks nicht klar war und am Uranushof mehrere Wohnblöcke stehen, wurden die Feuerwehren Garbsen, Horst, Meyenfeld und Schloß Ricklingen sowie die Einsatzleitung der Stadtfeuerwehr alarmiert. Zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie mehrere Streifenwagen der Polizei waren vor Ort. 

Anzeige

Erst am Donnerstagmittag konnten die Stadtwerke Garbsen das Gas in dem Mehrfamilienhaus wieder anstellen. So lange waren die Bewohner ohne Heizung und warmes Wasser.  „Wir haben aus Sicherheitsgründen das ganze Haus vom Netz genommen“, sagte Harald Kirch von den Stadtwerken. Eine Fachfirma habe im gesamten Haus überprüft, ob alle Leitungen einwandfrei und dicht sind. Um 12.30 Uhr gaben die Installateure grünes Licht. Die beschädigte Wohnung ist zurzeit nicht bewohnbar.

Von Linda Tonn und Markus Holz