Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Auf dem Sattel punkten für den Klimaschutz
Region Auf dem Sattel punkten für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:35 09.05.2014
Von Martin Lauber
Robert Lindner will mitmachen beim Stadtradeln. Schon seit zehn Jahren bewältigt der Zellbiologe die Strecke zu seiner Arbeitsstelle in der Medizinischen Hochschule mit dem Fahrrad: zweimal circa 17,5 Kilometer pro Tag. Die kommen im Juni aufs Konto seiner Heimatstadt Burgwedel. Quelle: Kerstin Hamann
Anzeige
Burgwedel

Es ist ein Städtewettbewerb, den ein Klimabündnis aus 1700 Kommunen zur Förderung des Klimaschutzes und des Radelns ausgerufen hat. In der Region Hannover beginnt das Stadtradeln am 1. Juni mit einer Sternfahrt zum autofreien Sonntag in Hannover. In den drei Wochen bis zum 21. Juni werden dann Fahrradkilometer für die Heimatgemeinde gesammelt - allein oder in Gruppen. Jeder kann Teams gründen - ob im Verein oder Betrieb, in seiner Schule oder im Stadtviertel.

Da sich innerhalb der letzten Monate nach der Wedemark auch in Burgwedel/Isernhagen und Langenhagen ADFC-Ortsgruppen gegründet haben, ist der Norden der Region nun erstmals flächendeckend mit am Start. Fahrradclubs und Rathäuser koordinieren die Teilnahme gemeinsam.

Anzeige

In Burgwedel durfte ADFC-Chef Steffen Timmann am Donnerstagabend sogar im Umweltausschuss dafür trommeln, das Auto stehenzulassen und etwas für Klima und Gesundheit zu tun. Er wünscht sich prominente Galionsfiguren, die bereit sind, als Werbeträger fürs Stadtradeln ihr Auto für die Dauer des Wettbewerbs einzumotten und solange in den Sattel umzusteigen.

Solch ein Werbeträger ist der Großburgwedeler Robert Lindner sicherlich nicht. Aber für das Burgwedeler Kilometer-Konto ist das ADFC-Mitglied ein echter Gewinn. „Wetterunabhängig“ radelt der Zellbiologe seit circa zehn Jahren zu seiner Arbeitsstelle in der MHH. „Wenn man das jeden Tag macht, dann ist die Hürde gering, dann gehört das dazu“, berichtet er. Lindners Hoffnung fürs Stadtradeln ist, dass viele Autofahrer in der Stadt aufs Auto verzichten. Kurzstrecken zulasten des Klimas - „da sträuben sich mir die Haare“, sagt Lindner. Die Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs steigt am Montag, 3. November, in Lübeck. Dort wird das Klima-Bündnis die drei radelaktivsten Kommunen auszeichnen.

Alle Infos

Mannschaften und Einzelteilnehmer können sich ab sofort untner www.stadtradeln.de/registrieren.html anmelden. Lokale Ansprechpartner sind erreichbar für Burgwedel unter E-Mail s.timmann@adfc-hannover.de und h.rietz@burgwedel.de, für Isernhagen unter Svenja.Theunert@isernhagen.de oder Dirk.Schnee mann@isernhagen.de, in der Wedemark ist Ursula Schwertmann unter Telefon (0 51 30) 58 13 65 erreichbar, in Langenhagen Juliane Stahl unter (05 11) 73 07 93 93.

Die Trennwände sind raus, die beiden wuchtigen Theken abgebaut und Unmengen von Schutt abgetragen: Das ehemalige Bistro Sharky ist derzeit eine Baustelle. Die evangelisch-freikirchliche Bibelgemeinde Sehnde will die leer stehenden Räume zum Gemeindezentrum umbauen.

09.05.2014

Die Obdachlosenunterkunft Hünenburgstraße 14 ist marode. Statt das Gebäude zu sanieren, plädiert Frank Hacke, Leiter des kommunalen Eigenbetriebs Gebäudeservice, dafür, es abzureißen und an gleicher Stelle ein neues Haus für Obdachlose und Flüchtlinge zu bauen.

Friedrich-Wilhelm Schiller 09.05.2014

Kunstspirale-Chefin Christine Späthe hofft auf Sonne für den Kunsthandwerkermarkt am Sonntag. Der wahlkämpfende Regionspräsident Hauke Jagau machte gestern gut Wetter in eigener Sache. Beim Dorfspaziergang machte der Politiker ehrenamtlich getragenen Projekten in Hänigsen seine Aufwartung und lobte deren soziale Kraft.

Joachim Dege 09.05.2014