Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Arbeiten an Ortsdurchfahrt beginnen am Montag
Region Burgwedel Nachrichten Arbeiten an Ortsdurchfahrt beginnen am Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 12.10.2018
Auf der Hauptstraße in Wettmar beginnen am Montag Bauarbeiten für einen Kreisel – die Regiobus-Linien fahren deshalb anders. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Wettmar

Der Umbau der Ortsdurchfahrt in Wettmar beginnt: Am kommenden Montag rücken die ersten Arbeiter an. Geplant sind unter anderem ein Kanalausbau, Fahrbahnsanierung und der Bau eines kleinen Kreisverkehrs am Ortseingang in Richtung Kleinburgwedel und die Anlage eines Schutzstreifen für Radfahrer. Insgesamt sollen zwei Millionen Euro in den Ort investiert werden.

Einher gehen die Arbeiten zunächst mit einer Vollsperrung der Ortsdurchfahrt zwischen Hinter den Höhen und Celler Weg/Thönser Straße sowie zwischen Celler Weg/Thönser Straße und Bruchstraße/An der Kirche. Weiterhin fahren können Autos zwischen Hinter den Höfen in Richtung Hauptstraße Engensen, der Thönser Straße und dem Celler Weg sowie zwischen der Bruchstraße und An der Kirche. Außerdem haben Anlieger freie Fahrt zu ihren Grundstücken. Für alle anderen Autofahrer ist eine großräumige Umleitung über Thönse und Engensen ausgeschildert – sie müssen sich auf längere Fahrzeiten einstellen.

Regio-Busse: Zwei Haltestellen entfallen

Umstellen müssen sich auch die Nutzer der Regio-Busse: Die Linien 621, 634, 639 und der Nachtleiner N63 fahren am Montag ab Betriebsbeginn für zwei Monate nicht mehr die Haltestellen Wettmar/Lönsweg und Wettmar/Celler Weg an. Dafür wird bis voraussichtlich Donnerstag, 20. Dezember, eine Ersatzhaltestelle in der Straße An der Kirche im Einmündungsbereich zur Hauptstraße eingerichtet.

Bis die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt abgeschlossen sind, soll es rund ein Jahr dauern. Die zwei Millionen Euro Baukosten teilen sich die Stadt Burgwedel und die Region Hannover. Dabei übernimmt die Kommune die 600.000 Euro für den Kanalausbau während alle anderen Arbeiten aus der Regionskasse bezahlt werden.

Von Thomas Oberdorfer und Julia Polley