Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Katzenbesitzer bedanken sich bei Feuerwehr
Region Burgwedel Nachrichten Katzenbesitzer bedanken sich bei Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 30.12.2018
Sagt Danke: Katzenbesitzer Martin Krause (Mitte) übergibt Präsente an Claudia Saupe und Jan Buchholz.
Sagt Danke: Katzenbesitzer Martin Krause (Mitte) übergibt Präsente an Claudia Saupe und Jan Buchholz. Quelle: Thomas Oberdorfer
Anzeige
Großburgwedel

So etwas gibt es selten, „leider viel zu selten“, wie Ortsbrandmeister Carsten Rüdiger sagt. Am Sonntag Nachmittag schauten Tanja und Martin Krause bei der Freiwilligen Feuerwehr Großburgwedel am Mühlenbruchdamm vorbei, um sich zu bedanken. Feuerwehrleute hatten an Heiligabend ihren 5-jährigen Kater „Pitti“ in die Tierärztliche Hochschule (TiHo) nach Hannover gebracht und damit „sein Leben gerettet“, wie Tanja Krause berichtete.

Auf dem Weg der Besserung: Kater Pitti vor dem Unfall. Quelle: privat

Ihr und ihrem Mann war es ein Bedürfnis, sich für diesen Einsatz zu bedanken. „Merci“ sagten die beiden Katzenbesitzer und übergaben an Claudia Saupe und Jan Buchholz jeweils ein großes Paket der gleichnamigen Schokolade. Pünktlich zu Beginn der Bescherung waren die beiden an Heiligabend aufgesprungen und in die Feuerwache geeilt, als der Alarm einging. Zu diesem Zeitpunkt saßen sie zusammen mit Claudias Mutter am Weihnachtbaum in Isernhagen H.B.. Das war um 17.45 Uhr. Und damit war der feierliche Teil des Weihnachtsfestes für die beiden gelaufen. Auf der Wache angekommen, übernahmen sie die Box mit dem verletzten Tier und machten sich im Feuerwehrauto auf den Weg zur TiHo nach Hannover. Gut zwei Stunden dauerte der gesamte Einsatz, dann waren sie wieder zurück in Großburgwedel. Sie holten noch Claudias Sachen von ihrer Mutter ab und fuhren dann nach Hause. Das Weihnachtsfest an Heiligabend war für die beiden damit vorbei.

Die Geste der Krauses kam bei den Feuerwehrleuten richtig gut an: „Das ist toll auch einmal ein Dankeschön zu hören“, sagte Pressesprecher Jörg Hendriks. Denn das ist nach seinen Worten alles andere als eine Selbstverständlichkeit in der heutigen Zeit. „Es ist erst das zweite Mal, dass ich so etwas hier erlebe und zwar in den vergangenen zehn Jahren“, erklärte der Feuerwehrmann. „Und wir rücken in Großburgwedel zu rund 100 Einsätzen im Jahr aus“, ergänzte Rüdiger.

Übrigens: Kater „Pitti“ ist inzwischen auf dem Weg der Besserung, berichtete Tanja Krause. Er hat zwar viel Knochenbrüche, außerdem mussten alle vier Fangzähne überkront werden, aber „er hat jetzt die Chance, doch noch ein ganz normales Katzenleben führen zu können“, schildert sie den Gesundheitszustand ihres kleinen Lieblings.

Von Thomas Oberdorfer