Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Trickdiebe bestehlen drei Senioren in Großburgwedel
Region Burgwedel Nachrichten

Großburgwedel: Dreifacher Trickdiebstahl - Polizei sucht Zeugen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 25.06.2021
Taschen- und Trickdiebe haben es oft auf Ältere abgesehen. In Großburgwedel hatten Unbekannte jetzt an einem Vormittag gleich dreimal Erfolg.
Taschen- und Trickdiebe haben es oft auf Ältere abgesehen. In Großburgwedel hatten Unbekannte jetzt an einem Vormittag gleich dreimal Erfolg. Quelle: Karolin Krämer/dpa
Anzeige
Großburgwedel

Gleich drei ältere Großburgwedeler sind am Mittwochvormittag das Opfer von Trickdiebstählen geworden. Die Taten ereigneten sich im Zeitfenster von gerade einmal einer Stunde. Die Polizei bittet nun mit Täterbeschreibungen um Zeugenhinweise.

Diebstähle im Aldi-Markt und auf offener Straße

Der erste Diebstahl ereignete sich zwischen 9.35 und 9.45 Uhr im Aldi-Markt An der Meineworth. Eine unbekannte Person stahl einer 66 Jahre alten Frau aus deren Handtasche, die sie in den Einkaufswagen gelegt hatte, die Geldbörse mit Personalpapieren und etwas Geld.

Direkt im Anschluss sprach ein etwa 40 bis 50 Jahre alter, schwarzhaariger Mann um 10 Uhr einen 76-Jährigen auf der Von-Alten-Straße unter einem Vorwand an. Den Mann begleiteten zwei etwa 15 Jahre alte Jugendliche – einer mit kurzen, der andere mit langen schwarzen Haaren. Alle drei, so die Polizei, hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Nach der Begegnung stellte der 76-Jährige fest, dass seine Geldbörse mit Geld und Kreditkarten verschwunden war.

Wiederum nur wenige Minuten später, zwischen 10.20 und 10.30 Uhr, sprach ein Pärchen eine 74-Jährige unter einem Vorwand auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses an der Kleinburgwedeler Straße gegenüber der Kita an – nur wenige Hundert Meter von der Von-Alten-Straße entfernt. Nachdem sich das Paar wieder entfernt hatte, bemerkte die Seniorin, dass ihre Geldbörse samt Papieren weg war. Die Täter hatten dazu die Handtasche geöffnet, die am Rollator der 74-Jährigen hing.

In einem Fall liegt eine genaue Täterbeschreibung vor

In diesem Fall ist die Beschreibung der beiden etwa 50 Jahre alten Täter sehr detailliert. Der ungepflegt wirkende Mann, möglicherweise südosteuropäischer Herkunft, soll etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und von normaler Statur sein. Er trug kurze, grau melierte Haare und einen grauen Stoppelbart, der heller als die Kopfbehaarung war. Auffällig waren seine schlechten Zähne. Bekleidet war er mit dunkler Jacke und Hose. Er hatte eine Plastiktüte dabei und sprach gebrochen Deutsch.

Seine Begleiterin ist war etwa 1,70 Meter groß und von normaler Statur. Sie trug ihre langen schwarzen Haare zum Pferdeschwanz gebunden, eine weiß-schwarze Stoffhose und eine dunkle Jacke. Zudem hatte sie sich eine Tasche über die Schulter gehängt.

Polizei prüft Zusammenhänge mit anderen Taten

Die zeitliche und räumliche Nähe der Taten sowie die vergleichbare Vorgehensweise lässt den Verdacht zu, dass es sich um ein und dieselbe Tätergruppe gehandelt hat. Die Polizei prüft nun mögliche Zusammenhänge. Dafür bittet sie auch dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen sollten sich unter Telefon (05139) 9910 im Kommissariat Großburgwedel melden.

Bei den Ermittlungen ebenfalls eine Rolle spielen könnten mehrere Trick- und Taschendiebstähle der vergangenen Wochen in Burgwedels Nachbarkommunen Isernhagen und Wedemark. Erst am Montag, 21. Juni, hatten Unbekannte zwei Frauen beim Einkaufen an der Mellendorfer Wedemarkstraße die Geldbörsen gestohlen, in einem Fall ebenfalls aus der im Einkaufswagen abgelegten Handtasche.

In Altwarmbüchen hatte ein Rentner Anfang Mai bei einem Geldwechseltrick auf offener Straße mehrere Hundert Euro eingebüßt. Es war bereits die dritte vergleichbare Tat innerhalb weniger Woche im Zentrum des Isernhagener Ortsteils gewesen.

Von Frank Walter