Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Enormer Andrang beim Stadtfest in Burgwedel
Region Burgwedel Nachrichten Enormer Andrang beim Stadtfest in Burgwedel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:29 18.09.2016
Von Sybille Heine
Die Band "That's Why" rockt im Stil von AC/DC und Guns & Roses. Die fünf Musiker treffen den Geschmack des Publikums. Quelle: Heine
Anzeige
Grossburgwedel

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute, die das Fest organisieren, waren mehr als zufrieden. Der Vorsitzende Karlheinz Schridde freute sich, dass den Besuchern wieder mehr als 100 Attraktionen angeboten werden konnten. Gezählt hat er die Gäste nicht, doch das Stadtfest sei so gut besucht worden wie lange nicht, resümierte er. Bereits das Open-Air-Rockkonzert mit zwei Bands aus der Region am Abend vor dem Fest war ein Erfolg gewesen.

"Buntes Burgwedel": Diesem Motto hat das Stadtfest alle Ehre gemacht. Das Programm war mit Mitmachaktionen, Informationsständen und den verschiedensten kulinarischen Angeboten so vielfältig, dass keine Wünsche offen blieben. Pastorin Bodil Reller griff das Motto im Eröffnungs-Open-Air-Gottesdienst mit Blick auf die Flüchtlingsproblematik auf. Sie erzählte die Geschichte der Buntgemischten, die sich von Einheitsfarben verabschieden.

Anzeige

Während Drehorgelspieler Udo musikalische Akzente setzte, konnten die Kinder malen, hüpfen und Kissen werfen. Für Frauen gab es die neue Herbstmode und für Männer tolle Autos zu bestaunen. Das Angebot an Speisen reichte von Lachs über Crêpes bis zu Tiroler Spezialitäten. Alle Besucher lobten die angenehme Atmosphäre und genossen einen herrlichen Spätsommertag.

Seit 125 Jahren gibt es in Kleinburgwedel eine Feuerwehr. Grund genug für das 2500-Seelen-Dorf, dieses Jubiläum ganz groß zu feiern. Im Mittelpunkt standen ein großer Festumzug quer durch den Ort, Spiel und Spaß bei mehreren Wettkämpfen und eine Zelt-Disco mit dem NDR.

Sybille Heine 18.09.2016

Auch der vierte Länderabend der Initiative Interkulturelles Miteinander (IKM) unter Federführung von Regina Gresbrand ist auf großes Interesse gestoßen. Im Mittelpunkt stand diesmal Afghanistan.

Sybille Heine 18.09.2016

Gemeinsam Musik machen ist der Antrieb der neu formierten Kirchenkreisband-Band „Sound Factory“. Am Freitagabend hatten die neun jungen Enthusiasten ihren ersten Auftritt. Nach anfänglicher Nervosität, was sie nur sympathischer und authentischer machte, boten sie anspruchsvollen Popsongs von John Lennon bis Ed Sheeran.

18.09.2016