Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auto rammt Ford: Kind stößt sich den Kopf
Region Burgwedel Nachrichten Auto rammt Ford: Kind stößt sich den Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 09.01.2020
Auch nach einem vermeintlich harmlosen Parkrempler ist das unerlaubte Entfernen vom Unfallort eine Straftat. Quelle: Symbolbild (dpa)
Wettmar

Ein unbekannter Autofahrer ist nach einem Parkrempler in Wettmar geflüchtet. Die Besonderheit: Im touchierten Auto saß ein Kind.

Die Verkehrsunfallflucht ereignete sich laut eines Polizeisprechers am Mittwoch zwischen 17 und 17.10 Uhr auf dem Volksbank-Parkplatz an der Hauptstraße. Die Besitzerin eines Ford war für eine kurze Besorgung in ein Geschäft gegangen, ihre Tochter wartete währenddessen im Auto. Plötzlich wackelte der Wagen stark, die Neunjährige stieß sich deshalb den Kopf am Seitenfenster.

Wie die Mutter kurz darauf feststellte, hatte ein unbekannter Fahrzeugführer ihren Ford hinten links gerammt und war dann davongefahren. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 800 Euro. Möglicherweise hatte der Unfallverursacher das Mädchen im Ford gar nicht bemerkt, das er ja als Zeugin fürchten musste. Tatsächlich liegen der Polizei aber keine Angaben zum Verursacherfahrzeug vor.

Die Beamten ermitteln nun wegen Unfallflucht, möglicherweise kommt noch eine fahrlässige Körperverletzung hinzu. Sie hoffen, dass sich Zeugen unter Telefon (05139) 9910 im Kommissariat Großburgwedel melden.

Weitere Meldungen von Polizei und Feuerwehr lesen Sie in unserem Polizeiticker.

Von Frank Walter

1,3 Promille: Diesen Wert pustete ein Mofafahrer, den die Polizei nun in Burgwedel-Thönse stoppte. Ungewöhnlich war besonders die Tageszeit, zu der der Mann derart betrunken unterwegs war.

09.01.2020

Bei einem Verkehrsunfall auf der L 381/Isernhägener Straße in Großburgwedel ist ein Mann am Mittwochnachmittag verletzt worden. Drei Fahrzeuge waren dort zusammengestoßen.

09.01.2020

Die CDU/FDP-Gruppe fordert die Stadt auf, in Engensen Bauland kurzfristig zu vermarkten. Dafür soll eine Notunterkunft, in der derzeit Asylbewerber untergebracht sind, abgerissen werden. Einen entsprechenden Antrag stellte sie im Rat.

08.01.2020