Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt rüstet LKWs mit Assistenzsystemen nach
Region Burgwedel Nachrichten Stadt rüstet LKWs mit Assistenzsystemen nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.03.2019
Aufgepasst: Registriert das Abbiegesystem einen Radler im Gefahrenbereich, warnt es den LKW-Fahrer. Quelle: Thomas Oberdorfer
Großburgwedel

Das ging jetzt richtig schnell: Seit wenigen Tagen sind die beiden großen Fahrzeuge des Bauhofs mit Abbiegeassistenzsystemen ausgerüstet, gerade einmal vier Wochen, nachdem die Stadt den Verwaltungsaussschuss über die geplante Anschaffung informiert hatte. Die Geräte sollen verhindern, dass die Fahrer der schweren Wagen beim Rechtsabbiegen einen Fahrradfahrer oder Fußgänger nicht wahrnehmen, ihn anfahren und so verletzen oder gar töten könnten. Knapp 4500 Euro hat die Nachrüstung der beiden LKWs gekostet.

Assistenzsystem warnt mit lautem Piepen

Und so funktioniert das System: Setzt der Fahrer den Blinker zum Rechtsabbiegen, schaltet sich automatisch ein Monitor auf dem Armaturenbrett ein und zeigt die Bilder, die eine auf dem rechten Außenspiegel montierte Kamera liefert. Registrieren Sensoren eine Bewegung in dem Bereich, ertönt zudem ein lauter Piepton und warnt den Fahrer. In den kommenden Wochen sollen nun noch die 15 größeren Fahrzeuge der Burgwedeler Feuerwehren mit Assistenzsystemen nachgerüstet werden.

Von Thomas Oberdorfer

Riesenandrang bei der letzten Info-Veranstaltung der Deutschen Glasfaser. Bei weitem nicht alle Interessenten fanden einen Platz im Thönser Feuerwehrhaus.

03.03.2019

Die Ole Deele in Großburgwedel behält für ein weiteres Jahr ihren Michelin-Stern. Das gab der Gourmet-Führer bekannt. Insgeheim hatte Chefin Elfrun Kühn jedoch auf einen zweiten Stern gehofft – und kritisiert das Urteil im Guide Michelin.

02.03.2019

Welche Berufsausbildungen werden in der Stadt Burgwedel angeboten? Die zweite Auflage der Ausbildungsmesse Startklar am Gymnasium und der Oberschule Burgwedel stellte am Mittwoch klar: Karriere machen, das geht auch abseits der Landeshauptstadt Hannover.

02.03.2019