Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schnelles Internet: Deutsche Glasfaser sieht gute Quote
Region Burgwedel Nachrichten Schnelles Internet: Deutsche Glasfaser sieht gute Quote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.05.2019
Projektmanager Thomas Breer spricht über das weitere Vorgehen. Quelle: Thomas Oberdorfer
Anzeige
Burgwedel

An diesem Sonnabend endet die Frist für die Burgwedeler, die einen Vertrag über schnelles Internet mit der Deutschen Glasfaser abschließen möchten. Mit Fuhrberg und Thönse haben zwei Orte die 40-Prozent-Quote erzielt. Reicht das? Darüber spricht Redaktionsleiterin Antje Bismark mit Projektmanager Thomas Breer.

Herr Breer, seit mehreren Wochen touren Sie und Ihre Kollegen durch die Stadt Burgwedel. Hat sich der Einsatz gelohnt?

Anzeige

In unseren Gesprächen erleben wir eine sehr positive Grundstimmung. Viele Burgwedeler sehen den Mehrwert eines zukunftsfähigen, reinen Glasfaseranschlusses und setzen sich aktiv für einen Ausbau des Glasfasernetzes ein. Sie unterschreiben die Verträge, und sie teilen die Informationen mit anderen. Die positive Stimmung macht sich auch an den Zahlen bemerkbar. Ich bin mit der bisher erreichten Quote zu diesem Zeitpunkt sehr zufrieden und optimistisch, dass wir die notwendigen 40 Prozent erreichen können.

Wann erfahren die Burgwedeler, ob und wann sie das schnelle Internet erhalten?

Häufig können wir das Ergebnis bereits in der Woche nach dem Stichtag kommunizieren, also in der nächsten Woche müsste es Gewissheit geben.

Weshalb dauert die Auswertung so lange?

Der Stichtag für Burgwedel ist ein Sonnabend. Erfahrungsgemäß werden am Stichtag noch viele neue Verträge eingereicht. Die Daten dieser Verträge erfasst das Team an den Folgetagen im System und prüft die Verträge beispielsweise auf Vollständigkeit. Sowohl die Erfassung als auch die Prüfung kann mehrere Tage beanspruchen. Sobald aber die 40-Prozent-Hürde geknackt ist, würden wir das positive Ergebnis kommunizieren – so wie es auch für Fuhrberg und Thönse geschehen ist.

In den Großburgwedeler Gewerbegebieten verlegen Sie derzeit ein Glasfasernetz. Viele Privathaushalte in dem Ort hätten gerne ebenfalls einen Glasfaseranschluss. Ab wann können sie auf ein Angebot der Deutschen Glasfaser hoffen?

Meine Kollegen und ich führen momentan schon Gespräche mit der Stadt Burgwedel und prüfen intern, ob ein Ausbau auch in Großburgwedel nach einer erfolgreichen Nachfragebündelung durchgeführt werden könnte.

Gibt es Überlegungen, die Kleinburgwedeler Splittersiedlungen doch noch in die Ausbaupläne aufzunehmen?

Dafür suchen wir noch eine Lösung, die alle zufriedenstellt, dazu gibt es schon erste Kontakte mit der Stadt.

Was macht Ihr Unternehmen, wenn sich 39 Prozent für die Anbindung aussprechen?

Die 40-Prozent-Quote ist ein fester Wert, der für alle potenziellen Ausbaugebiete gilt. Sie ist für uns gesetzt. Aber: Aufgrund der bisherigen Entwicklung bin ich optimistisch, dass die Stadt Burgwedel das Ziel erreichen kann.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus?

Einer erfolgreichen Nachfragebündelung folgt die Planungsphase. Realistisch wäre bei einem positiven Ergebnis ein Abschluss der Planungsphase nach den Sommerferien, sodass der Ausbau bereits in diesem Jahr starten könnte.

Noch sind Sie und Ihre Kollegen an den Servicepunkten erreichbar. Wann schließen Sie diese?

In Fuhrberg an diesem Sonnabend, dem Stichtag. In Wettmar öffnen wir noch bis einschließlich Mittwoch.

Wie viel Geld hat die Deutsche Glasfaser in die Burgwedeler Kampagne investiert?

Dazu gebe ich keine Auskunft.

So sieht der aktuelle Stand der Verträge aus

Das sieht gut aus für das geplante Glasfasernetz für die Ortschaften Engensen, Fuhrberg, Kleinburgwedel, Thönse und Wettmar. Mit Stand Freitagvormittag haben mittlerweile 38 Prozent der Haushalte in dem möglichen Anschlussgebiet einen Vertrag mit dem Anbieter Deutsche Glasfaser abgeschlossen. Noch an diesem Sonnabend, 25. Mai, können Interessierte einen Vertrag abschließen. Erreichen die Orte die 40-Prozent-Marke, dann beginnt der Internetanbieter mit dem Ausbau des Netzes.

So sieht der aktuelle Stand für die fünf Ortschaften aus: Engensen weist 38 Prozent Abschlüsse vor, Fuhrberg 40 Prozent, Kleinburgwedel 36 Prozent, Thönse 41 Prozent und Wettmar 37 Prozent. Kommt der Ausbau, sollen bereits Ende diesen Jahres die ersten Haushalte mit dem Internetanbieter online gehen können. bis

Alle Informationen rund um das schnelle Internet finden Sie auf unserer Themenseite.

Von Antje Bismark