Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zelten, toben und Sportabzeichen machen
Region Burgwedel Nachrichten Zelten, toben und Sportabzeichen machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 12.07.2019
Egal, wie sich das Wetter während der Zeltlagerzeit entwickelt - Hanna (16, von links), Lucas (16), Jörg (33) und Roman (43) haben den heißesten Job. Sie grillen die knusprigen Würstchen für 280 Kinder und 54 Betreuer. Quelle: Patricia Chadde
Großburgwedel

Was ist ein toller Ferienspaß für Kinder? Uli Appel von der Turnerschaft Großburgwedel sinnierte und bekam den Tipp: „Wenn ihr Kindern eine wirklich große Freude machen wollt, geht zelten“.

Zelten zum Ferienauftakt

„Stimmt“, fasst Udo Vogeler vom Vorstand des Turnerschaft Großburgwedel knapp zusammen und blickt auf die große Freibadwiese, die mit Zelten vollgestellt ist. Auf der einen Seite des Beachvolleyballfeldes campen 280 Kinder. Auf der anderen Seite zelten 54 Betreuer. Seit 30 Jahren sind Sommerferien und TSG-Kinderzeltlager in Großburgwedel untrennbar verbunden. Natürlich wird jedes Jahr ein bisschen nachjustiert. „Anfangs zelteten wir auf dem Sportplatz, doch Schatten war knapp“, berichtet Uli Appel, der TSG-Vorsitzender und zugleich städtischer Jugendpfleger ist. Inzwischen geht es zum Zelten aufs Freibadgelände, was manchen besorgte. Doch die TSG-Mitglieder verwandeln Herausforderungen in Vorteile. Inzwischen sind zahlreiche Turner außerdem Rettungsschwimmer, Jugendbetreuer und Sportassistenten und lassen die ausgelassene Schar der planschenden und tobenden Kinder nicht aus den Augen. Um Nichtschwimmer sofort zu erkennen, tragen diese im Wasser übrigens gelb-schwarze Badekappen.

Frisches Obst und Gemüse gibt es den ganzen Tag

„Auch die Beköstigung haben wir vor einigen Jahren umgestellt“, erläutert Uli Appel. Würstchen und frisch gebackene Waffeln zählen weiterhin zum Repertoire. Aber vor allem frisches Obst und Gemüse werden von Helfern geschnippelt und stehen den ganzen Tag als Snack bereit. „Falls uns was ausgeht, dürfen wir bei zwei Händlern nach Absprache in die Kühlhäuser, um Nachschub zu besorgen. Sogar nachts!“, sagt Planer Ulli Friedrich erfreut.

Teilnehmer kommen sogar aus Bremen und Ravensburg

Neben Kindern aus Burgwedel und Isernhagen bringen auch Sehnder und Bremer Eltern ihren Nachwuchs vorbei. „Nur weil man heute woanders lebt, will man auf dieses Abenteuer nicht verzichten“, berichtet Betreuer Benjamin Ehlermann (21), der in Ravensburg studiert. „Uli ist voll cool“ erinnert er sich an die Spezial-Offerten des Jugendpflegers. „Stand man ganz hinten in der Schlange, bot er einen Salami-Nutella Milchshake an, um sofort dran zukommen. Habe ich natürlich gemacht“, so Ehlermann. Für einen Moment ist Jugendpfleger Uli jedoch ungehalten. Die jungen Schachspieler schleudern die Spielfiguren: „Hee, mach das mit deinem Handy, aber nicht mit meinen Schachfiguren“, ruft Uli, und umgehend werden die Figuren wieder sorgsam aufgestellt.

150 Kinder machen ihr Sportabzeichen

Am Freitagvormittag steuern die Teilnehmer des 30. TSG-Kinderzeltlagers auf einen Rekord zu. Die Absolventinnen des Freiwilligen Sozialen Jahres machen mit den Kindern das Sportabzeichen. 150 Kinder bestehen sofort, alle anderen können die Disziplin, die sie nicht bestanden haben, nach den Sommerferien wiederholen. „Die Kinder sind wirklich super sportlich“, sagt Udo Vogeler über die tobende Schar. Die Kinder genießen dagegen den großartigen Ferienbeginn mit spielen, schwimmen, Leichtathletik, Nachtwanderung, Schatzsuche, Kino, Kinderdisco und Burgergrillen.

Von Patricia Chadde

Partystimmung in der Innenstadt: Die Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute (IGK) veranstaltet Anfang September wieder das Stadtfest Burgwedel. Dafür lassen sich die Organisatoren einiges zum Thema „Fit for Future“ einfallen.

05.07.2019

Die Getreideernte in Burgwedel und Isernhagen hat bereits begonnen. Wie schlecht die Erträge letztlich ausfallen, ist noch offen. Aber die Trockenheit wird mit Sicherheit zu Einbußen führen.

12.07.2019

Wegen der Bauarbeiten am neuen Radweg zwischen Thönse und dem Oldhorster Kreisel müssen sich Nutzer der Buslinie 634 zwei Wochen lang auf Veränderungen einstellen. Die Busse fahren die Ortsteile Thönse, Wettmar und Engensen nicht an.

05.07.2019