Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Osterfeuer Großburgwedel lockt viele Besucher
Region Burgwedel Nachrichten Osterfeuer Großburgwedel lockt viele Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.04.2019
Das Großburgwedeler Osterfeuer ist laut der Veranstalter das einzige in Burgwedel, das am Sonntag entzündet wird. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Großburgwedel

Entspannt mit einem Kaltgetränk in der Hand in die Flammen schauen und mit Freunden und Bekannten einen schönen Abend verbringen: Deswegen hatten sich zahlreiche Menschen zum Großburgwedeler Osterfeuer in der Verlängerung der Straße Am Schützenplatz aufgemacht. Dass das beliebte Brauchtumsfeuer in diesem Jahr nur unter besonders hohen Sicherheitsvorkehrungen entzündet werden konnte, dürfte nicht allen Besuchern der von der Jungen Union Burgwedel ausgerichteten Veranstaltung klar gewesen sein.

Waldbrandgefahr ist sehr hoch

Denn die Waldbrandgefahr ist momentan ob der für die Jahreszeit hohen Temperaturen und geringen Niederschläge außerordentlich hoch. „Es ist so trocken wie letztes Jahr im August“, sagte Großburgwedels Ortsbrandmeister Carsten Rüdiger: „Langenhagen hat die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe, Celle die höchste. Und wir liegen mittendrin. Da kann man sich ausrechnen, wie es hier aussieht.“ Um das Gefahrenpotenzial so gering wie möglich zu halten, hatte Rüdiger am Sonntagvormittag im Umkreis von 100 Metern um das aufgetürmte Brennmaterial noch einmal alles kontrolliert. „Wenn ich nicht sicher gewesen und es windiger geworden wäre, hätte ich die Genehmigung noch kurzfristig zurückgezogen“, sagt Rüdiger.

Anzeige

Bei einem Osterfeuer sei das bisher noch nie der Fall gewesen, bei Feuerwerken, gerade in Gastronomien inmitten der Natur, allerdings schon. Um für alle Fälle gerüstet zu sein, rückten Rüdiger und seine Kameraden in doppelter Stärke an: „Sonst sind wir hier vier bis fünf, heute zehn.“ Um kleine sogenannte Entstehungsbrände, die vom Funkenflug ausgelöst werden, direkt im Keim ersticken zu können, waren die Feuerwehrfrauen Kira Romanczyk und Sophie Wöhler mit Wasserrucksäcken samt Handpumpen ausgestattet. In den Rucksäcken befanden sich jeweils 20 Liter Wasser. „So müssen wir nicht gleich die Schläuche ausrollen“, erläuterte Rüdiger.

Funkenflug beim Osterfeuer

Und tatsächlich: Bereits kurz nach dem Entzünden des Osterfeuer musste die weibliche Eingreiftruppe Hand anlegen. Nicht trockenes Gras, sondern ein zwei Finger dicker Ast hatte sich entzündet. Später bekamen es die Feuerwehrleute noch mit einem brennenden Ast in einer Eiche in zehn Metern Höhe zu tun. „Den haben wir abgesägt“, sagte Rüdiger: „Es soll ja windiger werden. Nicht, dass der Brand wieder aufflackert.“

Osterfeuer-Ausrichter sind zufrieden

Für die Veranstalter der Jungen Union bedeuteten die zahlreichen Besucher mächtig Arbeit. „Es sind nahezu alle Aktiven hier und helfen“, sagte der Vizevorsitzende Niklas Hanne. Rund 1000 Bratwürstchen verkaufen die Ausrichter jedes Jahr. „Beim Bier schwankt es. Da hatten wir zwischen 280 und 1000 Litern schon alles. Aber heute dürfte es schon etwas mehr werden“, sagte Hanne mit Blick auf die milden Temperaturen.

Von Sandra Köhler