Burgwedel: Die Kind-Akademie an der Kokenhorststraße ist fertig
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So sieht es in der neuen Kind-Akademie an der Kokenhorststraße aus
Region Burgwedel Nachrichten So sieht es in der neuen Kind-Akademie an der Kokenhorststraße aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 27.02.2020
Weiß und viel Glas - der Kind-Neubau an der Kokenhorststraße.
Weiß und viel Glas - der Kind-Neubau an der Kokenhorststraße. Quelle: Thomas Oberdorfer
Anzeige
Großburgwedel

Die Kind-Akademie an der Kokenhorststraße ist fertig. Fast zumindest. Am Donnerstag nahmen Feuerwehr und Bauamt den Neubau ab. Am Sonnabend rücken die Möbelpacker an, und ein Teil der Verwaltungsmitarbeiter zieht in das Gebäude um. Ab Montag arbeiten 150 Mitarbeiter in ihren neuen Büros und in der kommenden Woche werden die ersten Schulungen in dem Gebäude durchgeführt.

Dem Parkett zuliebe – 1700 Paar Überzieher für die Schuhe

Wer derzeit die Noch-Baustelle betritt, der bekommt gleich am Eingang ein paar blaue Kunststoffüberzieher für die Schuhe gereicht. „Der Parkettboden liegt, wir reinigen das Haus. Da können wir keinen Dreck mehr gebrauchen“, erklärt Ansgar Hellmich. Als Architekt und Leiter des Bereichs Ladenbau kümmert er sich um die neue Akademie. Und so werkeln zur Zeit Bauarbeiter und Putzkräfte mit blauen Überziehern über den Schuhen. 1700 Paar hatte Hellmich geordert. Und die haben noch nicht einmal gereicht. „Wir mussten noch einmal 200 Paar nachbestellen“, erklärt er.

Hier kommt kein Dreck mehr rein: Wer derzeit die Kind-Akademie betritt, muss Kunststoffüberzieher über seine Schuhe stülpen. Quelle: Thomas Oberdorfer

Die neue Akademie ermöglicht es dem Unternehmen nicht nur, mehr Nachwuchskräfte auszubilden, sondern sie auch intensiver zu schulen. „Im vergangenen Jahr haben wir 320 Lehrlinge eingestellt. In diesem Jahr sollen es mehr werden. Wir suchen 350 bis 400 Auszubildende“, erklärt Kind. Und der Geschäftsführer kündigt an, die Ausbildung in dem Haus intensivieren zu wollen. „Bislang waren unsere Auszubildenden pro Jahr eine Woche zu Schulungen in Großburgwedel. Künftig sollen sie für zwei bis drei Wochen kommen.“ Bis zu 110 Nachwuchskräfte können in dem Neubau täglich geschult werden. Zum Vergleich: Bislang waren es 30 bis 35, beschreibt Kind die neuen Möglichkeiten seiner Akademie.

Hier können alle auf neue Gedanken kommen: Architekt Ansgar Hellmich und Firmenboss Alexander Kind testen einen der Krökeltische. Quelle: Thomas Oberdorfer

Krökeltisch und Basketballkorb für die Mitarbeiter

Und die Auszubildenden sollen „sich hier wohlfühlen“. Das ist dem Chef wichtig. Neben den Schulungsräumen gibt es in dem Neubau viele Entspannungsangebote für Seminarteilnehmer und Mitarbeiter. Im ersten Stock sind Krökeltische aufgebaut, an der Rückwand des Auditoriums hängt ein Basketballkorb und hinter dem Haus wird noch ein Bolzplatz angelegt. Zum Einzug wird das allerdings nichts mehr. Die starken Regenfälle der vergangenen Wochen haben die Fläche in einen See verwandelt.

Hier können die Gäste den Köchen in die Pfannen schauen: Die Kantine der Kind-Akademie. Quelle: Thomas Oberdorfer

15 Millionen Euro hat Kind für den Neubau der Akademie veranschlagt. „Den Rahmen haben wir eingehalten“, erklärt der Unternehmer. „Wenn es Preissteigerungen gab, dann haben wir die selbst zu verantworten.“ Wie zum Beispiel in der Küche: „Wir haben Fritteusen eingebaut. Die hat unser Koch gleich wieder rausschmeißen und gegen große Töpfe austauschen lassen. Er ist ein Überzeugungstäter und will nur regional und gesund kochen“, erklärt Kind.

Treppenhaus, Sportplatz und Versammlungsraum zugleich - das Atrium des Kind-Neubaus in Großburgwedel. Quelle: Thomas Oberdorfer

Neubau mit vier Stockwerken

Der Neubau hat vier Stockwerke. Im Erdgeschoss gibt es einen großen Schulungsraum, Kantine und Küche und das Call-Center. Der erste Stock ist Labor- und weiteren Schulungsräumen vorbehalten, im zweiten Stock ist die Personalabteilung des Unternehmens untergebracht und ganz oben die Geschäftsführung und die Produktentwicklung.

Wie gut das neue Gebäude angenommen wird, das bekam Hellmich bereits am eigenen Leib zu spüren. „In drei Wochen brauche ich für eine Besprechung einen größeren Raum. Den wollte ich natürlich in der Akademie buchen. Aber da war nichts mehr zu machen, alles ausgebucht“, erklärt der Architekt. „Schade eigentlich.“

Heiß oder eiskalt, mit oder ohne Sprudel - Architekt Ansgar Hellmich führt die Wasserhähne vor. Quelle: Thomas Oberdorfer

Kind plant Bau von Unterkunft für Mitarbeiter

Wenn die anderen Mitarbeiter einziehen, dann muss einer das Gebäude verlassen. Ein Jahr lang war der Neubau an der Kokenhorststraße der Arbeitsplatz von Ansgar Hellmich. Von nun an verbringt er die meiste Zeit wieder in seinem Büro im alten Verwaltungsgebäude und kümmert sich von dort aus um den Neubau von Läden. „Das sind 60 bis 70 Stück jedes Jahr.“ Bis zum nächsten Großprojekt. Und das könnte es vielleicht sogar wieder in Großburgwedel geben. „Wir überlegen, ein Haus zu bauen, in dem wir unsere Mitarbeiter während der Schulungen unterbringen können“, erklärt Kind. Und das wäre dann das nächste Großprojekt für Hellmich.

Gleicht eher einem Schwimmbad als einem Fußballfeld: Hier sollen demnächst Kind-Mitarbeiter zur Entspannung Kicken können. Quelle: Thomas Oberdorfer

Lesen Sie auch

Von Thomas Oberdorfer