Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf dem Domfrontplatz sprudelt endlich das Wasserspiel
Region Burgwedel Nachrichten Auf dem Domfrontplatz sprudelt endlich das Wasserspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 10.11.2019
Die Besucher des Landmarktes auf dem Domfront-Platz bestaunen das Wasserspiel. Quelle: Sandra Köhler
Großburgwedel

Es ist vollbracht: Das Wasserspiel auf dem Domfront-Platz in Burgwedel sprudelt. Aus zwölf Düsen schießt das Wasser in Fontänen in die Höhe, mal gleichzeitig, mal abwechselnd. Zur Dunkelheit ist das Spektakel noch beeindruckender, das Wasser wird in wechselnden Farben angestrahlt. Elf Jahre hat es bis zum Start gedauert. Nach Willen des Ortsrates soll es ein schöner Treffpunkt im Zentrum werden. 30.000 Euro zahlte die Stadt, rund 90.000 Euro steuerten 40 Spender bei.

An die Gießkannen, fertig los: Bei der Eröffnung des Wasserspiels spielten die Sponsoren eine tragende Rolle. Sie füllten das Wasser in die Öffnungen der im Boden eingelassenen Düsen, bevor Kai Rogge die Technik in Betrieb nahm. Zahlreiche Besucher zückten ihre Mobiltelefone und Kameras, um den Moment festzuhalten. „Ich habe mir den Brunnen ja anders vorgestellt", sagte einer der Schaulustigen. Ein klassischer Brunnen ist es nicht, doch ein Hingucker allemal. Zwölf Düsen, jede einzelne mit einer separaten Pumpe versehen, sorgen dafür, dass es künftig auf dem Domfront-Platz munter plätschert. Von 8 bis 22 Uhr soll das Wasserspiel täglich in Betrieb sein.

Ein Treffpunkt auf dem Domfront-Platz für alle Generationen

„Ich freue mich schon drauf, wenn im Sommer die Kinder hier ihren Spaß haben“, sagte Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller. Er selbst hatte sich maßgeblich für das Projekt stark gemacht, fleißig Spender geworben und auch nicht aufgegeben, als die kalkulierten Kosten stiegen. „Wir brauchen Orte, an denen Menschen aller Generationen in angenehmer Atmosphäre miteinander ins Gespräch kommen. Das neue Wasserspiel wird dazu beitragen, den Domfront-Platz als Teil der Fußgängerzone aufzuwerten und die Aufenthaltsqualität zu verbessern“, ist Fortmüller überzeugt. Für seinen unermüdlichen Einsatz zollte ihm auch Bürgermeister Axel Düker Respekt.

„Es ist ein großer Tag“, sagte Düker: „Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung.“ Und das ist beileibe nicht übertrieben. „Ich hätte nicht gedacht, dass das noch was wird“: Dieser Kommentar eines Passanten spiegelt die lange Geschichte des Projektes wieder. Bereits im Juli 2007 hatte der Umweltausschuss beschlossen, Tiefbauarbeiten durchzuführen. Nach Fertigstellung des Domfront-Platzes sollte über die Installation des Wasserspieles entschieden werden. Es folgten Diskussionen und die Finanzkrise, das Projekt wurde ins Jahr 2011 verschoben. 2012 wurden 30.000 Euro im Haushalt bereitgestellt, 2015 stimmte der Ortsrat einhellig für die ebenerdige, LED-beleuchtete Düsenvariante. Das fehlende Geld sollte mithilfe von Spenden aufgebracht werden.

Eine schönere Kulisse als die Buden des Landmarktes hätte es gar nicht geben können: Zahlreiche Zuschauer verfolgten den Start des Wasserspiels auf dem Domfront-Platz in Burgwedel.

Nun ist das Wasserspiel da – und kann auch noch bis Mitte kommender Woche bewundert werden. Danach wird es winterfest gemacht und mit Platten verkleidet, sodass niemand ausrutscht. Von Ostern bis November soll es, so die Planung, die Burgwedeler künftig begeistern. Und die waren bereits beim Probelauf am Freitagabend voll des Lobes. „Gestern habe ich den Probelauf des neuen Brunnens bei einsetzender Dämmerung erleben können. Eine tolle Bereicherung und ein Anziehungspunkt für diesen Platz. Da haben sie uns Bürgern ein tolles Geschenk gemacht“, schrieb eine Bürgerin Ortsbürgermeister Fortmüller noch in der Nacht per E-Mail.

Lesen Sie auch

Von Sandra Köhler

Als die alarmierte Feuerwehr an einem Haus in Großburgwedel eintrifft, rechnen die Hilfskräfte zunächst mit einem größeren Feuer. Tatsächlich qualmte nur ein alter Ofen.

09.11.2019

Hat die Niedersachsen-Meute die Fährte erst mal aufgenommen, lässt sie sich nicht beirren. So auch bei der Schleppjagd von Hof Feldmann und der RSG Roggenhof in Burgwedel-Thönse. 400 Besucher verfolgten das Spektakel.

09.11.2019

Für dieses Jahr geht die Konzertreihe Kultureller Herbst der Stadt im Amtshof Burgwedel zu Ende. Ein guter Grund, sich den Auftritt von Triosence nicht entgehen zu lassen. In den 20 Jahren seines Bestehens hat sich das Trio zu einer der gefragtesten Jazzformationen Deutschlands entwickelt.

09.11.2019