Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Abi-Streich mit 1500 Wasserbomben
Region Burgwedel Nachrichten Abi-Streich mit 1500 Wasserbomben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 27.06.2019
Sportliche Lehrer: In dicke Plastikkugeln eingepackt mussten die Pädagogen zum Fußballspiel antreten. Quelle: Thomas Oberdorfer
Anzeige
Großburgwedel

 Sportlich und vor allem nass ging es am Donnerstag beim Abi-Streich am Gymnasium Großburgwedel zu: Zu Beginn der dritten Stunde machten sich die Abiturienten auf den Weg durch die Schule, um alle anderen Klassen einzusammeln. An Unterricht war ab diesem Moment nicht mehr zu denken, auch wenn der ein oder andere Lehrer zaghaft protestierte.

Empfang mit 1500 Wasserbomben

„Können wir die Stunde nicht noch zu Ende machen?“, frage einer der Pädagogen. „Nein“, lautete die klare Ansage der Absolventen. Gemeinsam ging es hinaus auf den Sportplatz. Dort hatten die Abiturienten einen wahrhaft nassen Empfang vorbereitet. 1500 prall gefüllte Wasserbomben prasselten auf Mitschüler und Lehrer nieder. Außerdem gab es reichlich Abkühlung aus Eimern und Wasserpistolen. Eine der Wasserduschen traf dann auch Schulleiter Robert Barberske. Der nahm’s gelassen: „Toll, was die Abiturienten auf die Beine gestellt haben“, freute er sich.

Anzeige

Fußballspiel als Höhepunkt

Höhepunkt des Tages war dann ein Fußballspiel der ganz besonderen Art. Die Schulabgänger steckten ihre Lehrer in riesige Plastikkugeln und ließen sie in mehreren Mannschaften gegeneinander antreten – sehr zur Freude der Schüler. Am Freitag ist dann endgültig Schluss für die Abiturienten. Am Nachmittag gibt es auf einer Entlassungsfeier die Zeugnisse.

Von Thomas Oberdorfer