Bundesnetzagentur kommt in Burgwedel zum Südlink-Infoabend
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Netzagentur kommt zum Südlink-Infoabend
Region Burgwedel Nachrichten Netzagentur kommt zum Südlink-Infoabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 01.07.2014
Von Martin Lauber
Die Stromtrasse Südlink sorgt weiter für Proteste in den betroffenen Gebieten.
Die Stromtrasse Südlink sorgt weiter für Proteste in den betroffenen Gebieten. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Burgwedel

Fachleute dieser obersten Regulierungsbehörde werden nun auf Einladung des Bürgerforums am Mittwoch, 16. Juli, auch in Großburgwedel der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen - ab 19 Uhr in der Aula der Grundschule. „Dass die Stadt mit an Bord ist, freut uns sehr“, sagt Vorsitzender Ernst-Otto Thiesing. Er verspricht sich viel von dem Infoabend. Denn mit der Informationspolitik des Netzbetreibers Tennet, der die 800 Kilometer lange Stromtrasse von der Nordsee in den Süden bauen soll, sind Bürgerinitiativen und Kommunen unzufrieden.

Tennet favorisiert als Trasse für den Südlink einen umstrittenen Korridor, der mit 60 bis 80 hohen Masten auch zwischen Burgwedels östlichen Ortschaften sowie am Südrand von Kirchhorst und Stelle verlaufen soll.

Aus Bonn hat Thiesing jetzt diese aus seiner Sicht „sehr positive Botschaft“ mitgebracht: „Selbst wenn eine Vorzugstrasse ausgewählt wurde: Auch die Alternativtrassen bleiben im Rennen.“ Diese müssten in der gleichen Tiefe und Qualität untersucht werden wie die von Tennet bevorzugte Variante durch Burgwedel. Zudem könnten auch die Bundesländer eigene Korridore vorschlagen, was sie bisher aber nicht getan hätten.

Juristen, Geografen und Raumplaner der Netzagentur hat Thiesing als „motiviert und kenntnisreich“ kennengelernt. Sie machten nicht den Eindruck, so der Vorsitzende des Bürgerforums, als ob sie sich von Tennet die Butter vom Brot nehmen ließen.

Frank Walter 30.06.2014
Martin Lauber 30.06.2014
Martin Lauber 30.06.2014