Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Politiker streiten über Denkmal
Region Burgdorf Nachrichten Politiker streiten über Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 22.09.2012
Von Joachim Dege
Kein Platz mehr für den bronzenen Wegweiser gen Danzig, Stettin, Heiligenbeil und Königsberg?
Kein Platz mehr für den bronzenen Wegweiser gen Danzig, Stettin, Heiligenbeil und Königsberg? Quelle: HAZ (Archiv)
Anzeige
Burgdorf

Die CDU und Bürgermeister Alfred Baxmann (SPD) sind sich nicht grün, weil der Rathauschef im Alleingang, wie er einräumte, die Entfernung der Bronzewegweiser vor dem RathausI verfügt hatte: „Die Verantwortung liegt beim Bürgermeister. Der hat entschieden, so zu verfahren“, sagte Baxmann.

Als Gründe nannte Baxmann das Interesse der Kaufleute am zügigen Baufortschritt auf und an der Marktstraße. Der Wiedereinbau in den neuen Porphyr-Belag sei technisch aufwendig und koste 5000 Euro. Und dann seien da noch politisch-historische Gesichtspunkte: Deutschland sei wiedervereinigt, die erste Strophe aus der Nationalhymne entfernt. Es sei „armselig, wenn die Erinnerung an die Geschichte einen solchen Punkt vor dem Rathaus braucht“.

Für die CDU erregte sich darüber vor allem Wolfgang Obst, der die Wiedereinsetzung der Wegweiser forderte, weil es einen Ort für die Erinnerung in der Stadt brauche. Obst, dem Gero von Oettingen und Klaus Köneke von der CDU sowie Hans-Dieter Morich von der SPD assistierten, sprach von einer „Chronologie der Geschichtslosigkeit“ und warf dem Bürgermeister Selbstherrlichkeit vor.

„Wenn es vielen Bürgern so wichtig ist“, konterte Baxmann, sollten sie Geld sammeln für einen Wiederaufbau. Als möglichen Standort schlug er den Park vor: „Wir stellen dann eine Bank dazu.“

Joachim Dege 20.09.2012
Joachim Dege 17.09.2012
Norbert Korte 17.09.2012