Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt schmückt sich für die Adventszeit
Region Burgdorf Nachrichten Stadt schmückt sich für die Adventszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 26.11.2018
Ein Mitarbeiter der Elektrofirma Drescher kontrolliert diesen Tagen die Lichterketten in den Bäumen an der Marktstraße – hier vor dem historischen Rathaus.
Ein Mitarbeiter der Elektrofirma Drescher kontrolliert diesen Tagen die Lichterketten in den Bäumen an der Marktstraße – hier vor dem historischen Rathaus. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Burgdorf

 Sobald der Bürgermeister am Freitagabend, 30. November, vor dem Rathaus auf den roten Knopf drückt, werden Burgdorfs Einkaufsstraßen in ein heimeliges Licht getaucht – und die Lichtwochen sind eröffnet. Damit die Marktstraße, die Post- und Braunschweiger Straße und die Hannoversche Neustadt im vorweihnachtlichen Glanz erstrahlen, investiert der Stadtmarketingverein Burgdorf (SMB) in diesem Jahr 50 000 Euro.

„Für die Reparatur, Wartung, die Umstellung auf LED und die Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung“, sagt SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich. Die Hannoversche Neustadt wird zwischen Bahnhofstraße und Neue Torstraße mit neuen straßenüberspannenden Lichtmotiven ausgestattet. „Das ist der Einstieg in die Erneuerung unserer Weihnachtsbeleuchtung“, erklärt Bleich. Denn die alten Lichtelemente seien 13 Jahre alt und sie zu reparieren, lohne nicht mehr. Im Laufe der nächsten Jahre sollen überall die bekannten Lichtbögen durch neue ersetzt werden.

Seit etwa einer Woche sind Mitarbeiter der Burgdorfer Elektrofirma Drescher damit beschäftigt, die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt zu installierten. Dazu gehört auch die Kontrolle – und bei Bedarf die Reparatur – der Lichterketten in den Bäumen entlang der Marktstraße. Damit am Freitagabend kurz nach 18 Uhr auch alle Lichtelemente entlang der Einkaufsstraßen leuchten, gebe es noch viel zutun, räumt ein Firmenmitarbeiter ein. Das werde ganz schön eng. Er rechnet damit, dass in der Hannoverschen Neustadt die neuen Lichtbögen ab Mittwoch aufgehängt werden.

Doch nicht nur der SMB – seine Mitglieder sind vor allem die Unternehmen in der Stadt – bereitet sich auf die Vorweihnachtszeit vor, auch die Ladenbesitzer selbst haben ihre Schaufenster, Eingänge und Verkaufsräume dekoriert oder sind noch dabei. Erlaubt ist, was gefällt: Während manche Schaufenster eher minimalistisch geschmückt sind, locken andere mit einem Farben- und Lichterrausch. Mit zwei besonderen Schaufenstern wartet in diesem Jahr die Buchhandlung Freyraum ein. Eine Künstlerin aus München hat sie mit handgefertigten Malereien gestaltet. Die Gestaltung hat die Buchhandlung von einem Verlag gesponsert bekommen.

Die Schaufensterdekoration der Buchhandlung Freyraum hat eine Künstlerin aus München gestaltet. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Für die Eröffnung der Lichtwochen am Freitag wird die untere Marktstraße ab 16 Uhr für den Verkehr gesperrt. Um 18 Uhr wird dann vor dem historischen Rathaus an der Marktstraße der symbolische rote Knopf für das Anschalten der Weihnachtsbeleuchtung gedrückt – meist von einem Kind. Die musikalische Einstimmung auf die Lichtwochen, die bis zum 6. Januar dauern, übernimmt das Fanfarencorps Wikinger. Begleitet wird die Eröffnung der Lichtwochen von einem Late-Night-Shopping, an dem sich laut SMB mehr als 20 Läden in der Innenstadt am Freitag bis 22 Uhr beteiligen, und von einer Verlosungsaktion. Kostenlose Verlosungskarten erhalten Kunden seit dem 19. November in zahlreichen Läden und Firmen. Die Preise mit einem Mindestwert von jeweils 50 Euro stellen zahlreiche Burgdorfer Unternehmen zur Verfügung.

Weihnachtsmarkt bietet Konzerte zum Mitsingen

Mit der Eröffnung der Lichtwochen am Freitag, 30. November, 18 Uhr, beginnt auch der Weihnachtsmarkt rund um die St.-Pankratius-Kirche. Gestaltet wird die dreitägige Veranstaltung von Burgdorfer Vereinen, den Kirchengemeinden und Gewerbetreibenden. Das Angebot an den Ständen erfüllt viele kulinarische Wünsche und lockt mit kunstgewerblichen Arbeiten. Für die Kinder wird ein Karussell aufgebaut, und im Zelt des JohnnyB. können sie basteln und backen.

Eine besondere Ausstrahlung hat der Markt durch seine Vielfalt an musikalischen Darbietungen – alle sind ohne Eintritt zu erleben. Höhepunkt ist seit Jahren das Quempassingen, das am Sonnabend, 1. Dezember, 18 Uhr, alle Chorgruppen der Pankratiusgemeinde in der vollbesetzten Kirche anstimmen. An derselben Stelle gibt bereits am Freitag ab 20 Uhr der Chor des Herrn K. ein Konzert, und zwar im Anschluss an das Platzkonzert der Jagdhornbläser ab 19 Uhr auf dem Spittaplatz.

Am Sonnabend startet der musikalischen Reigen in der Kirche um 14.30 Uhr mit dem Kinderchor der Musikschule Ostkreis; um 15 Uhr tritt der Internationale Chor Gymnasium Burgdorf auf; um 16 Uhr singt der Shantychor Graf Luckner von Weihnachten auf See. Das Musikprogramm am Sonntag, 2. Dezember, beginnt um 14.30 Uhr mit dem Auftritt des Sambagruppe der Musikschule auf dem Spittaplatz. Um 15 Uhr geht es in der Kirche weiter mit dem Chor New Hymn, ab 16.30 Uhr spielt das Akkordeonorchester Hohner-Ring und ab 18 Uhr der Feuerwehrmusikzugs Burgdorf-Hänigsen.

Der Weihnachtsmarkt ist Freitag bis 22 Uhr, Sonnabend von 12 bis 22 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Der Kirchturm kann bestiegen werden am Freitag von 18 bis 21 Uhr, Sonnabend und Sonntag, 14 bis 18 Uhr.

Von Anette Wulf-Dettmer