Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hülptingsen feiert am Sonntag mit Hunderten Gästen
Region Burgdorf Nachrichten Hülptingsen feiert am Sonntag mit Hunderten Gästen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.05.2019
Der Club Germania aus Burgdorf bekommt für seine Fahne eine neue Schärpe.
Der Club Germania aus Burgdorf bekommt für seine Fahne eine neue Schärpe. Quelle: privat
Anzeige
Hülptingsen

„So voll war es in Hülptingsen lange nicht mehr“, stellte Ortsvorsteher Cord-Heinrich Schweer beim Kreisfahnentreffen zum 40-jährigen Bestehen des Schützenvereins mit Begeisterung fest. 25 Vereine mit rund 450 Schützen aus dem Altkreis Burgdorf und sieben Musikzüge waren am Sonntag gekommen, um den Hülptingser Schützen ihre Aufwartung zu machen. Insgesamt drei Festumzüge starteten zu einem Sternmarsch durch das Dorf, der am Schützenhaus an der Straße Vor den Höfen endete, wo die traditionelle Fahnenweihe stattfand.

Beim diesjährigen Königsschießen haben die Frauen die Männer klar abgehängt. Alle drei Titel haben sich Schützinnen geholt: Kinderkönigin ist Sina Schweer, die damit ihren Titel verteidigen konnte. „Ich schieße gern“, sagt die 14-Jährige. „Es macht Spaß, weil man sich vorher auch mit den Freundinnen trifft.“ Die Juniorenkönigin heißt Larissa Berkhahn. Die 18-Jährige schießt seit neun Jahren im örtlichen Schützenverein. Schützenkönigin 2019 ist Margrit Hilse. Es sei ihr vierter Titel, erklärt Schützenchef Gerd Berkhahn. „Noch einen weiteren und sie hat ihren Mann Joachim Rudolf eingeholt.“ Dafür holte Sascha Schwartz die Jubiläumsscheibe.

Das sind die Könige 2019: Larissa Berkhahn (Juniorenkönigin), Sina Schweer (Kinderkönigin), Margit Hilse (Schützenkönigin) und Sascha Schwartz (Sieger der Jubiläumsscheibe). Quelle: Laura Beigel

Bis in die Morgenstunden des Sonntags feierten 200 Gäste im Festzelt mit den neuen Majestäten – zu Musik von DJ Pitschi und vielen Lüttjen Lagen. Berkhahn selbst konnte sich über etliche Gastgeschenke für den Hülptingser Schützenverein freuen.

Von Anette Wulf-Dettmer