Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hedwig Dohm lebt dank einer Inszenierung weiter
Region Burgdorf Nachrichten Hedwig Dohm lebt dank einer Inszenierung weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.01.2019
Gerd Buurmann (von links), Nikola Müller und Isabel Rohner versprechen einen unterhaltsamen Abend mit Hedwig Dohm. Quelle: Gordon Welters
Anzeige
Burgdorf

„Mehr Stolz, ihr Frauen“ heißt eine szenische Lesung, die die Gleichstellungsbeauftragte Petra Pape und Matthias Schorr von Kulturverein Scena für Freitag, 8. März, organisieren. Mit dieser Veranstaltung würdigen die Organisatoren den Internationalen Frauentag und die Tatsache, dass Frauen vor 100 Jahren tatsächlich das erste Mal wählen durften. „Im vergangenen Jahr gab es viele Termine, weil 1918 das Frauenwahlrecht beschlossen wurde“, sagt Pape, aber erst ein Jahr später habe dann erst die erste Wahl angestanden.

Die Gleichstellungsbeauftragte Petra Pape und Matthias Schorr von Scena organisieren eine Veranstaltung zum Frauenwahlrecht. Quelle: Antje Bismark

Zudem sei in jenem Jahr die Frauenrechtlerin Hedwig Dohm gestorben, die sich seit 1873 für das gleichberechtigte Stimmrecht sowie die politische, soziale und ökonomische Gleichberechtigung von Frauen und Männern eingesetzt habe. An die Politikerin erinnert unter anderem ein Foto im Burgdorfer Schloss – schließlich war Dohm die Großtante der einstigen Burgdorfer Gemeindeschwester Erika Kempf. Sie wurde für die Ausstellung und Broschüre „Frauenleben in Burgdorf“ porträtiert.

Anzeige

Mit seiner szenischen Lesung, einer Femmage, lässt das Dohm-Trio – die Historikerin Nikola Müller, die Literaturwissenschaftlerin Isabel Rohner und der Schauspieler Gerd Buurmann – jenen Witz und Geist von Hedwig Dohm aufleben, der ihre Reden und Schriften prägte. „Es wird ein unterhaltsamer Abend für Frauen und Männer gleichermaßen“, verspricht Pape dem Publikum und zitiert aus Rezensionen, die dem Trio eine hervorragende Inszenierung, eine zum Teil irrsinnig komische Lesung und große Selbstironie dank der Dohmschen Vorlagen attestieren. Dabei wechselt sich Biografisches und Historisches ab – mal laut, mal leise, aber immer mit gut gespitzter Feder.

Information: Die Veranstaltung beginnt am 8. März um 19 Uhr im Schloss, Spittaplatz 5. Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf bei Bleich, in der Buchhandlung Wegener und im Bürgerbüro, außerdem öffnet eine Abendkasse. Tickets können per E-Mail pape@burgdorf.de reserviert werden.

Von Antje Bismark