Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das Freibad öffnet am 1. Mai
Region Burgdorf Nachrichten Das Freibad öffnet am 1. Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.04.2019
Schwimmmeister Tim Herzberg baut das mobile Schachbrett am Beckenrand auf. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Burgdorf

Es ist fast alles vorbereitet für die Freibadsaison: Die Becken sind geputzt und mit frischem Wasser befüllt, das in der Sonne glitzert und einladende 24 Grad – im Kinderplantschbecken sogar 27 Grad – warm ist. Der Gärtnerbauhof hat die Rasenflächen gemäht, die Spiel- und Klettergeräte auf ihre Sicherheit hin kontrolliert und die Sandgruben gereinigt und mit frischem Sand aufgefüllt. „Sechs neue Strandkörbe kommen in den nächsten Tagen“, sagt Ralf Beer, Betriebsleiter des Hallenfreibads.

Der Gärtnerbauhof der Stadt fräst die Sandgruben - hier am Klettergerüst - und füllt sie mit frischen Sand auf. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Ab Mittwoch, 1. Mai, 9 Uhr, dürfen die Badegäste ins Wasser eintauchen. Das Freibad ist montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr und am Wochenende von 9 bis 18 Uhr geöffnet. „In den Sommerferien wird es zudem an jedem Dienstag einen Spielnachmittag für Kinder geben“, kündigt Beer an. Neben allerlei Matten und Spielzeug werde auch immer ein Großspielgerät aufgebaut sein.

Anzeige

Ein Tag Badespaß kostet für Erwachsene 4,50 und für Kinder 2,50 Euro – ohne Rabatt. Wer sich jedoch am 3., 4. und 5. Mai an der Kasse des Bads mit Wertmarken eindeckt, bekommt diese laut Beer circa zehn Prozent günstiger.

Hallenbad bleibt ab 1. Juni geschlossen

Voraussichtlich ab 1. Juni steht den Badegästen nur noch das Freibad zur Verfügung. Ein Ausweichen auf die Becken im Hallenbad bei kühlem und nassem Wetter ist in diesem Sommer deshalb nicht möglich. Das Hallenbad wird wegen der umfangreichen Sanierung der technischen Anlagen zur Wasseraufbereitung – sie stammen aus den 1970-er Jahren – bis Mitte September geschlossen sein. Diese Sanierung wird laut Betriebsleiter Beer im Sommer 2020 fortgesetzt. Dann sei von der Schließung jedoch nur der Anbau betroffen, sodass die Innenbecken weiter genutzt werden könnten. Auch das Sportbecken, in dem DLRG, Schulen und Schwimmsparte der TSV Burgdorf auch im Sommer regelmäßig trainieren, stehe zur Verfügung.

In diesem Sommer müssen sich die Schwimmsportler nach anderen Trainingsorten umschauen. Die TSV-Schwimmer haben von der Hänigser Freibadgenossenschaft das Angebot bekommen, in deren Bad zu trainieren. „Wir sind ein Sportbad mit sechs 50-Meter-Bahnen und beheiztem Wasser“, sagt Rainer Lindenberg, Vorsitzender der Genossenschaft. „Wir haben schon den Nienhagenern geholfen, als deren Bad monatelang geschlossen war. Sie haben den ganzen Sommer bei uns trainiert, und das hat gut funktioniert.“ Der Vorstand der TSV-Schwimmsparte will das Angebot der Hänigser gern annehmen, sagt Vorsitzender Gottfried Krauel auf Anfrage. „Wir waren uns einig, dass dies eine gute Möglichkeit ist, die dreieinhalb Monate zu überbrücken.“

TSV plant Umfrage unter ihren Schwimmern

Wegen des finanziellen Aufwands für die Nutzung der Hänigser Schwimmanlage wolle man jedoch erst die Mitglieder fragen. Die Umfrage soll laut Krauel in Kürze rausgehen. Wenn das Interesse groß genug ist, will die TSV einen Vertrag mit den Hänigsern abschließen. „Für fünf, sechs Sportler können wir keine Bahn reservieren“, sagt Lindenberg. Ab zehn Schwimmern sei das möglich, stellte er in Aussicht. Sollten zu wenige TSV-Schwimmer im Sommer in Hänigsen trainieren wollen, „werden wir nicht an den Schwimmfesten in Lehrte Ende Juni und Großburgwedel Anfang August teilnehmen“, stellt Krauel klar. Auch die Teilnahme an Meisterschaften stehe dann infrage.

Die DLRG Burgdorf will ihr Training in den dreieinhalb Monaten umstellen, in denen das Hallenbad nicht genutzt werden kann. „Wir stellen ein Trainingsprogramm zusammen, bei dem der aktive Bereich im Wasser nicht im Vordergrund steht“, sagt Vorsitzender Jan Gundlach. Denn Rettungsschwimmer müssen nicht nur schwimmen können, sondern auch viele andere Sachen beherrschen. „Wir werden wahrscheinlich mehr rund um unserer Boot machen“, so Gundlach. „Das Training findet auf jeden Fall statt, und zwar wie immer auf dem Freibadgelände.“ Nur in den Sommerferien sei bei der DLRG Trainingspause.

Von Anette Wulf-Dettmer