Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Chor des Herrn K. bringt Paulus ein Ständchen
Region Burgdorf Nachrichten Chor des Herrn K. bringt Paulus ein Ständchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.03.2019
Der Chor des Herrn K. eröffnet die Konzertreihe zum 50. Geburtstag der st.-Paulus-Gemeinde in der Südstadt. Quelle: Sandra Köhler
Burgdorf

50 Jahre St.-Paulus-Gemeinde müssen gefeiert werden, dachte sich die Paulus-Stiftung. Und so fädelte Vorsitzender Stefan Zorn nicht nur ein konzertantes Ständchen für die Südstadt-Gemeinde ein, sondern für jedes Jahrzehnt des Bestehens eines, also fünf. Den Anfang des Zyklus’ unter dem Titel „Fünf Konzerte für fünf Jahrzehnte“ bestritt der Chor des Herrn K. am Freitagabend. Das stimmgewaltige Ensemble unter der Leitung des Musikpädagogen Lutz König sorgte für reichlich Stimmung.

Besucher strömen schon eine Stunde vor Beginn

Kein Wunder also, dass es bereits am Freitagabend kurz nach 19 Uhr, also eine Stunde vor Konzertbeginn, bereits eng wurde im Vorraum der Paulus-Kirche. Schnell waren die 170 gestellten Stühle besetzt, sodass die stellvertretende Kirchenvorstandvorsitzende Annegret Oelschlägel-Rumpf und andere Helfer fix 100 weitere Sitzgelegenheiten heranschaffen mussten. Auch diewaren schnell restlos belegt. 270 Besucher und rund 70 Sänger: Das machte 340 Menschen in der Kirche und damit etwas mehr als zehn Prozent der aktuellen Mitgliederzahl der St.-Paulus-Gemeinde.

Aufbruchsstimmung im Jahr 1969

„Man kann natürlich auch den Geburtstag eines Gebäudes feiern, aber uns interessieren nun einmal die Menschen, die es mit Leben füllen“, sagte Konzertinitiator Zorn zur Begrüßung. Die Kirchengemeinde, vorher ein Teil von St. Pankratius, wurde 1969 eigenständig. Das Kirchenzentrum stammt aus dem Jahr 1973. Eine Postkarte von 1975 zeugt von der Aufbruchsstimmung, die damals herrschte. „Sie warb für die Hochhäuser, das Einkaufszentrum und das ultramoderne Gymnasium. So waren die Zeiten damals“, rief Pastor Matthias Paul in Erinnerung.

Chor des Herrn K. singt Pop statt Heintje

Grund genug, auch musikalisch ins Jahr 1969 zurückzugehen. „Israelites“ von Desmond Dekker & The Aces und „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ von den Beatles begeisterten ehedem die englischsprachigen Länder. „Und was hörten wir Deutschen?“ fragte Zorn Paul. „Das wird wohl Heintje gewesen sein“, lag der goldrichtig. Doch den damaligen Kinderstar hat der Chor des Herrn K. nicht im Repertoire. Die Sängerinnen und Sänger – auch Zorn gehört dazu – sorgten stattdessen mit „Ironic“ von Alanis Morissette, „Kompliment“ von Sportfreunde Stiller, „Losing my Religion“ von R.E.M., „Baby You Can Drive My Car“ von den Beatles und „Fairytale Gone Bad“ von Sunrise Avenue für Stimmung.

Das Publikum sing begeistert mit

Der Funke sprang über. Die Zuhörer sangen und klatschten mit und forderten mit Beifall im Stehen Zugaben ein. Die gab es mit der Gänsehautvariante von Rammsteins „Engel“, „Creep“ von Radiohead und „Sweet dreams“ von den Eurythmics. Das nächste Konzert gibt Chorange, der Junge Chor des Gesangvereins Liederkranz Concordia aus Uetze, am Freitag, 28. Juni, ab 19.30 Uhr.

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wir haben noch Entwicklungspotenzial bei den Einsatzzeiten“, sagt Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer. Zunehmend problematisch könnte es in der Südstadt werden, wo neue Wohngebiete entstehen.

15.03.2019

Keine Grundschulmannschaft im Bezirk kickt so erfolgreich wie die der Astrid-Lindgren-Grundschule in der Weststadt.

15.03.2019

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organiosationen hat der Machern des vom DRK betriebenen Aktiv-Treffs in der Begegnungsstätte an der Wilhelmstraße seine Anerkennung ausgesprochen.

15.03.2019