Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 70 Wohneinheiten entstehen im Baugebiet
Region Burgdorf Nachrichten 70 Wohneinheiten entstehen im Baugebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 08.01.2019
Einmal mehr reichen die Sitzplätze bei der Informationsveranstaltung zum neuen Baugebiet in Ehlershausen nicht aus. Quelle: Antje Bismark
Ehlershausen

Auf anhaltend großes Interesse von Anwohnern und künftigen Bauherren stoßen die Planungen der Stadt für das Baugebiet Südlich Ehlershäuser Weg: So reichte einmal mehr der Platz für die Zuhörer am Montagabend kaum aus, als Verwaltungsmitarbeiter und Verkehrsplaner Lothar Zacharias im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche über das Vorhaben informierten.

Ihre Präsentation ergab ein genaueres Bild darüber, wie das Baugebiet aussehen kann – auch wenn längst nicht alle Details feststehen und die politische Beratung über das Projekt in der nächsten Woche erst weitergeht. Die HAZ-Redaktion Burgdorf fasst die wichtigsten Eckpunkte zusammen:

Wie viele Wohneinheiten entstehen?

Die jetzt vorgestellte Planung sieht 70 Wohneinheiten aus: Im Norden gibt es 31 Grundstücke für Einfamilienhäuser. Der an den Lärmschutzwall im Süden grenzende Bereich ist fünf Bungalows vorbehalten, der zentrale Bereich den zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern mit 34 Wohneinheiten und zum Teil sozialem Wohnungsbau. Letztere soll ein Investor bauen, die genaue Anordnung und Gestaltung der Gebäude steht noch nicht fest.

Welche Konzepte gibt es für die Erschließung?

Die Stadt verfolgt drei Varianten. Variante 1 schlägt die komplette Erschließung für Autos über den Ehlershäuser Weg vor, die Ramlinger Straße müsste nicht umgebaut werden. Für Fußgänger und Radfahrer sowie Rettungsfahrzeuge gibt es eine Anbindung an die Kreisstraße. Variante 2 geht von einer Erschließung der nördlich gelegenen Grundstücke über den Ehlershäuser Weg aus, die südlichen Fläche werden an die Ramlinger Straße angebunden. Dort muss auf Forderung der Region in diesem Fall das Ortseingangsschild in Richtung Ramlingen versetzt und eine Linksabbiegespur gebaut werden. Bei Variante 3 gilt die Ramlinger Straße als Haupterschließungsstrecke, 18 Wohneinheiten im Norden wären über den Ehlershäuser Weg anzufahren. Auch für diesen Fall fordert die Region den Umbau der Kreisstraße.

Weshalb muss die Kreisstraße (Ramlinger Straße) umgebaut werden?

Die Region erhebt nach Aussage von Verkehrsplaner Zacharias die Forderung, weil Autos aus Ramlingen mit Tempo 100 unterwegs sein können. Deshalb gelte die Linksabbiegespur als sichere Möglichkeit für Autofahrer, ins Baugebiet zu gelangen. Hinzu komme: Die Region als Straßenbaulastträgerin fordert, dass Radfahrer die Straße nutzen sollen. „Dafür wird eine Mittelinsel benötigt, die an der Linksabbiegespur entstehen kann“, sagt er. Die Kosten für den Umbau muss nach Aussage von Bürgermeister Alfred Baxmann die Stadt Burgdorf zahlen.

Gibt es eine neue Bushaltestelle?

„Die jetzige liegt sehr dicht am Baugebiet, so dass nicht automatisch eine neue eingerichtet wird“, sagt Zacharias. Aber: Die Stadt könne nachträglich eine weitere Haltestelle beantragen – allerdings ohne Garantie auf Erfolg.

Wie läuft der Verkehr auf dem Ehlershäuser Weg?

Die Straße gilt nach Aussage von Zacharias künftig als Wohnweg, das bedeutet: Alle Verkehrsteilnehmer teilen sich die Fahrbahn.

Wer kümmert sich um den Lärmschutz?

Die Stadt plant nach Aussage von Insa Borchers aus der Bauabteilung einen drei Meter hohen Wall zwischen Ramlinger Straße und Baugebiet, der begrünt werden soll. Daran sollen die fünf Bungalows angrenzen, mit besonderem Lärmschutz und ausschließlich ebenerdig.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus?

Am Montag, 14. Januar, berät der Ortsrat Ramlingen-Ehlershausen über die Vorschläge der Verwaltung, am Dienstag, 22. Januar, folgt dann die Debatte im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Bau. Nichtöffentlich diskutiert der Verwaltungsausschuss am Dienstag, 29. Januar. Auch wenn die Stadt ein beschleunigtes Verfahren anstrebt, erhalten Anwohner noch zweimal die Möglichkeit, ihre Bedenken und Anregungen einzubringen. Nach Aussage von Stadtplanerin Sabine Nagel kann das Verfahren bis zum fertigen Bebauungsplan ein Jahr dauern.

Von Antje Bismark

Beim Sternsinger-Empfang im Bundeskanzleramt am Montag will der fünfjährige Lucius aus Sorgensen es genau wissen und fragt Angela Merkel unbekümmert: „Bist du die Chefin von Deutschland?“

08.01.2019

Offenbar aus Unaufmerksamkeit hat ein 67-Jähriger aus Uetze am Montagabend im Kreuzungsbereich Oldhorst/Engensen/Schillerslage den Wagen einer 44-Jährigen erfasst. Dessen Fahrerin verletzte sich.

08.01.2019

Lebensmittel, Kosmetika und Dekorationsartikel hat eine 19-Jährige am Montagabend in drei Geschäften gestohlen – ein Supermarkt-Mitarbeiter stoppte die Diebestour und alarmierte die Polizei.

08.01.2019