Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bei wem feiert der Nazi Kappler?
Region Burgdorf Nachrichten Bei wem feiert der Nazi Kappler?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.11.2013
Von Joachim Dege
Das Bild aus dem Buch „Ich hole Dich heim“ zeigt den todkranken SS-Offizier Herbert Kappler gemeinsam mit seiner Ehefrau Anneliese Wenger.
Burgdorf

Das fragt sich Bohne. Bei der Suche nach der Antwort hofft er auf die Hilfe der Leser.

Kappler war nicht irgend ein Nazi. Er war als Kommandeur der Sicherheitspolizei in Rom Chef des kürzlich verstorbenen Erich Priebke und mitverantwortlich für das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen im März 1944.

Jahre vorher ermittelte Kappler gegen den Hitler-Attentäter Johann Georg Elser, nach dem Burgdorf als erste Stadt in Deutschland eine Straße benannte, wie im Museum der Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin dokumentiert ist. Gestern jährte sich Elsers Attentat auf Hitler zum 75. Mal.

Auf Kapplers Spur stieß Bohne nicht von ungefähr. Seit vielen Jahren schon recherchiert er die Geschichte der „Buchhalter des Todes“, wie er sie nennt - jener Schergen, die im Nachkriegsdeutschland das Geld verwalteten, das die Nazis den Juden stahlen. Dabei handelte es sich um Menschen, die Kapplers Befreiung aus einem Gefängnis für Kriegsverbrecher in Italien organisierten.

Kappler ließ sich später in Soltau nieder und heiratete. Seine Frau Anneliese Wenger, eine nicht minder überzeugte Nationalsozialistin, glorifizierte ihren Mann und dessen Taten. Im Eigenverlag schrieb sie ein Buch mit dem Titel „Ich hole dich heim“.

Das besorgte sich Bohne. Und so las er: „Am 7. Oktober hatte ein Freund Geburtstag, er lud uns ein. .../... Mit Sicherheitseskorte trafen wir in Burgdorf ein, die Beamten hefteten sich an unsere Fersen und blieben auch zur Kaffeestunde dicht neben meinem Mann.“

Nun hofft Bohne, der seine Nazi-Recherchen in Buchform veröffentlichen will, dass ihm jemand sagen kann, bei wem Kappler damals Geburtstag feierte.

Bohne ist erreichbar unter Telefon (01 77) 4 01 59 74 und per E-Mail an gerdbohneweb.de.

Der Sozialausschuss des Rates will eine seiner nächsten Sitzungen im Treffpunkt der Lebenshilfe abhalten. Das ist eine der Absprachen bei der mittlerweile vierten offenen Gesprächsrunde über die Situation der Menschen mit Handicap. Außer den seit Langem geforderten Toiletten am Spittaplatz war der Radverkehr auf der Immenser Straße ein neues Schwerpunktthema.

Norbert Korte 07.11.2013

Mit Unterbrechung sind die Mitarbeiter der Straßenbaufirma Pasemann seit 2010 in der Stadt und haben seitdem in mehreren Etappen am Umbau des Straßenzuges Markt-, Post- und Braunschweiger Straße samt der beiden zugehörigen Kreisel gearbeitet. Jetzt treten sie den geordneten Rückzug an.

Norbert Korte 07.11.2013

Das Tierheim an der Friederikenstraße hält sein Gelände, besonders das Hundehaus, momentan für Besucher geschlossen. Damit wollen die Mitarbeiter verhindern, dass sich der bei Hunden kursierende Zwingerhusten auch außerhalb der Einrichtung verbreitet.

06.11.2013